Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Siebtes Buch

Nr. 26

Es folgt nun, daß wir etwas vom Weihrauch und vom Weine, doch ohne Uebermaaß sagen: denn auch diese Arten der Ceremonien sind verbunden und vermischt, und werden im Ritus häufig angewendet. Und so fragen und forschen wir zuerst wegen diesem Weihrauch selbst bei euch. woher und durch welche Umstände konntet ihr dieß erkennen oder wissen, um billiger Weise zu entscheiden, er sey entweder den Göttern zu opfern, oder ihrem Verlangen höchst willkommen: denn diese Sache ist fast neu und hat keine unaussprechliche Reihe von Jahren für sich, seit ihre Kenntniß sich ausbreitete und sie die Anwesenheit in den geheiligten Räumen erwarb: denn weder war in den heroischen Zeiten, obschon man es glaubt und aussagt, bekannt, was Weihrauch sey, wie aus den alten Schriftstellern sich erweist, in deren Schriften keine Erwähnung desselben aufgefunden wird; noch auch hatte die Erzeugerin und Mutter des Aberglaubens, Hetruria, weder eine Vermuthung noch ein Gerücht von ihm, wie der Ritus der geheiligten Räume darthut; noch ward irgend einer während der vierhundertjährigen Dauer von Alba beim Opferdienst verbraucht; ja Romulus selbst, wie auch der in religiösen Erfindungen kunstfertige Numa, wußten weder sein Daseyn noch desselben Beschaffenheit, wie das lautere Spelt bezeugt, mit dem Gebrauch war der Festopfer Gaben darzubringen. Woher also der Beginn seiner Gebrauchsannahme, oder drang in die alte und frühere Gewohnheit irgend eine Neuerung ein, so daß, was solcher langen Zeit unnöthig war, den ersten Platz unter den Zeremonien einnahm? denn ist der Gottesdienst ohne Weihrauch mangelhaft und ist seine Kraft nothwendig, um die Himmlischen den Menschen gewogen und milde zu machen, so haben die Alten, obschon ihr ganzes Leben voll Sühnopfer war, gesündigt, indem sie, was ganz vorzüglich der Götter Wollust angemessen, aus Nachlässigkeit zu spenden versäumten. Wofern aber in alten Zeiten weder die Menschen noch auch die Götter dieses Weihrauchs Stoffe verlangten, so bethätigt sich, daß auch jetzt nutzlos und nichtiger Weise geleistet werde, was das Alterthum für unnothendig hielt und ohne jeden Grund die Neuerung begehrte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. . Mehr
. . Nr. 18
. . Nr. 19
. . Nr. 20
. . Nr. 21
. . Nr. 22
. . Nr. 23
. . Nr. 24
. . Nr. 25
. . Nr. 26
. . Nr. 27
. . Nr. 28
. . Nr. 29
. . Nr. 30
. . Nr. 31
. . Nr. 32
. . Nr. 33
. . Nr. 34
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger