Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Viertes Buch

Nr. 5

Die günstigen Gottheiten sind nur Vorsteher der links hin gelegenen Gegenden. Aus welchem Grunde, in welchem Sinne dieß behauptet wird, kann weder von uns selbst begriffen, noch, wie wir fest glauben, von euch in irgend einem gemeinschaftlichen, lichtvollen Verständniß hingeführt werden: denn zuerst gleich hat die Welt weder rechts noch links hinliegende, noch auch obere oder untere, vordere oder hintere Gegenden. Was immer nämlich rund und nach jeder Seite hin durch völlig abgerundete Wölbung beschlossen ist, hat weder Anfang noch Ende; und wo kein Anfang noch Ende, da kann auch kein Theil der Anfang seyn. Sagen wir folglich, diese Gegend ist rechts und jene links, so sagen wir dieß nicht gemäß der Weltgestaltung, welche sich im Ganzen gleich ist, sondern auf unsere Lage und Stellung bezogen, da wir dergestalt beschaffen sind, daß man sagt, das sey uns rechts, [S. 120] das links; obschon, was wir rechts und links nennen, für uns keine Dauer, keine Festigkeit hat; sondern wie uns Zufall und Zeitfolge hinstellt, so bestimmen sich nach unseren Seiten die Vorstellungen. Schaue ich nach Sonnenaufgang, dann liegt mir der Himmelsstrich der Kälte und der Norden links; wende ich mein Angesicht dahin, so ist mir der Untergang, der der Sonne im Rücken seyn soll, links. Hinwieder aber nach Untergang blickend, steht der Süden und Mittag links. Wendet mich eine nöthigende Veranlassung nach diesem Strich hin, so geschieht, daß man um der Veränderung des Körpers willen den Aufgang als links gelegen aussagt; wodurch auf's leichteste eingesehen werden kann, es gäbe weder ein Links noch ein Rechts in der Wirklichkeit, sondern nur der Lage, Zeit nach, und je nachdem unsers Körpers Stellung den Umständen zufolge sich befinde. Da dieß nun sich also verhält, aus welchem Grunde, auf welche Weise sind Götter der linken Seite, da bestimmt ist, daß dieselben Striche bald rechts bald links hinliegen? Oder was hat die rechte Seite den unsterblichen Göttern angethan, daß die ohne Vorsteher verblieben ist, welche sie doch als glücklich immer mit heilbringenden Zeichen ausstatteten?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. . Nr. 1
. . Nr. 2
. . Nr. 3
. . Nr. 4
. . Nr. 5
. . Nr. 6
. . Nr. 7
. . Nr. 8
. . Nr. 9
. . Nr. 10
. . Nr. 11
. . Nr. 12
. . Nr. 13
. . Nr. 14
. . Nr. 15
. . Nr. 16
. . Nr. 17
. . Nr. 18
. . Nr. 19
. . Mehr
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger