Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Viertes Buch

Nr. 13

Oder wofern ihr wegen der Neuheit dieß so anzunehmen verweigert, woher wißt ihr denn, ob es nicht irgend einer sey, welcher für Alle, die ihr anruft, folgt, und, sich für die an allen Orten Zerstreuten unterschiebend, euch die Gestattung der vielen Gottheiten und Mächte darbietet? Wer ist wohl dieser Eine? wird man fragen. Zufällig können wir dieß als wahrhaftige Gewährsmänner sagen; aber da ihr uns keinen Glauben schenken wollt, so mögt ihr die Aegypter, die Perser, die Indier, die Chaldäer, die Armenier befragen, sammt allen denen, welche in jene Geheimnisse Einsicht haben und dieselben erkennen. Wahrlich, bald werdet ihr dann kennen lernen, wer der Eine Gott sey, und wie die Menge unter ihm sich als Götter verstellte, mit der Unwissenheit des Menschengeschlechts ihr Spiel treibend. Schon lange schämten wir uns die Stelle zu berühren, wo nicht sowohl Knaben und Muthwillige, sondern selbst Ernsthafte und in strenger Sitte Verhärtete das Lachen nicht unterlassen konnten: denn da von unsern Lehrern wir Alle mitgetheilt und überliefert bekamen, die Götter hätten keine Mehrzahl in der Beugung, weil die Götter einzelne Wesen seyen und keine Eigenthümlichkeit jeder Person durch die Mehrzahl gemeinsam sich hinerstrecken könne: denn nicht kann zufolge der Natur der Dinge stattfinden, daß was Eins ist Zwei werde; und in verschiedenen Dingen besteht die Einheit durch die einerzeugte unterscheidende natürliche Beschaffenheit: so habt ihr, uneingedenk, nach betäubter Erinnerung des jugendlichen Unterrichtes, sowohl mehreren Göttern dieselben Benennungen beigelegt, als auch, sonst in ihrer Zahl sparsamer, sie hinwiederum durch der Beinamen Gemeinschaft vervielfältigt; was nämlich einstmals Männer von scharfsinnigem Urtheil und umsichtigem Talent in lateinischer wie griechischer Rede dargetan haben. Wir könnten uns deßhalb um so kürzer fassen, bemerkten wir nicht, daß Einige dieser Schriften unkundig seyen; und auch die von uns unternommene Untersuchung drängt uns Einiges dieser Dinge, obschon von Jenen behandelt und berichtet, darzulegen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. . Mehr
. . Nr. 5
. . Nr. 6
. . Nr. 7
. . Nr. 8
. . Nr. 9
. . Nr. 10
. . Nr. 11
. . Nr. 12
. . Nr. 13
. . Nr. 14
. . Nr. 15
. . Nr. 16
. . Nr. 17
. . Nr. 18
. . Nr. 19
. . Nr. 20
. . Nr. 21
. . Mehr
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger