Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Zweites Buch

Nr. 14

Wagt ihr uns zu verlachen, wenn wir eine Hölle und gewisse unauslöschliche Feuer behaupten, in die, wie wir gehört haben, die Seelen von ihren Feinden und Widersachern hinabgestürzt werden? Wie, nennt derselbe Platon in jenem Gespräche, das er von der Seele Unsterblichkeit verfaßte, die Flüsse Acheron, Styx, Kekitos und Pyriphlegethon nicht, in welchen [S. 63] seiner Versicherung zufolge, die Seelen umhergewälzt, versenkt, gebrennt werden. (Phaedon S. 112 flg. Stephan.) Und dieser Mensch von nicht unschicklicher Erkenntniß, von Ueberlegung und erwägendem Urtheil behauptet eine unerklärliche Sache, indem er, da er die Seelen als unsterblich, fortdauernd und der körperlichen Dichtheit befreit aussagt, doch behauptet, sie würden bestraft, und die Schmerzen der Empfindung hinzugefügt. Wer sieht aber nicht ein, daß das Unsterbliche, das Einfache keinen Schmerz zulassen könne? Und dennoch weicht seine Autorität nicht gar sehr von der Wahrheit ab: denn so sehr auch der milde und wohlwollende Mann geglaubt hat, es sey unmenschlich, die Seelen zur Todesstrafe zu verdammen, so hat er doch nicht ungereimt vermuthet, daß sie in Feuerströme, von den morastigen Schlünden abscheulich stinkend, geworfen werden. Werden sie nämlich hineingeworfen und zu Nichts vertilgt, so vergehen sie durch des fortwährenden Untergangs Verzögerung: denn sie sind zweideutiger Natur, wie durch Christus gewiß ist und können zu Grunde gehen, wenn sie Gott nicht kennen wollten, oder aber vom Untergang des Lebens errettet werden, wenn sie sich nach seinen Drohungen und Gnaden hinwendeten. Und damit was unbekannt ist, offen sey, dieß ist des Menschen wahrer Tod, der nichts mehr zurückläßt: denn jener, den man vor Augen sieht, ist die Trennung der Seele vom Körper, nicht das äußerste Ende der Vertilgung. Das, sage ich, ist des Menschen wahrer Tod, da die Gott nicht erkennenden Seelen durch die Peinen unendlicher Zeiten hin in wildem Feuer aufgezehrt werden, in welches dieselben gewisse vor Christus unerkannte und vom Wissenden nur allein entdeckte Böse grausam hinabstürzen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . Mehr
. . Nr. 6
. . Nr. 7
. . Nr. 8
. . Nr. 9
. . Nr. 10
. . Nr. 11
. . Nr. 12
. . Nr. 13
. . Nr. 14
. . Nr. 15
. . Nr. 16
. . Nr. 17
. . Nr. 18
. . Nr. 19
. . Nr. 20
. . Nr. 21
. . Nr. 22
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger