Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Zweites Buch

Nr. 13

Indessen doch, o ihr Bewunderer, Anstauner der Witze der Gelehrten und Philosophen, bedenkt ihr nicht, daß ihr uns so höchst ungerecht als solche, die Thörichtes und Unvernünftiges aussagen, durchhechelt, verspottet, insofern ihr als solche erfunden werdet, die dieß und jenes ebenfalls aussagen, was ihr als von uns ausgesagt und bekannt gemacht verlacht? Nicht mit denen rede ich, welche durch der Sekten verschiedenartige Abwege zerstreut, diese und jene Abtheilungen der Meinungen durch ihre Verschiedenheit bestimmten. Euch setze ich zur Rede, euch, die ihr dem Merkur, dem Platon und Pythagoras folgt; auch euch Uebrige, die ihr eines Sinnes seyd und mittelst derselben Lehrsätze der Einheit einherkommt. Wagt ihr uns zu verlachen, die wir den Vater der Dinge und Gott verehren, Ihm dienen; auch daß wir Ihm unsere Hoffnung hingeben und anheimstellen? Was anders will euer Platon im Thegetetos (S.173, Stephan.), um ihn vornehmlich zu nennen; beredet er nicht die Seele, der Erde zu entfliehen und immerdar, so viel ihr möglich ist dieß zu thun, um Ihn durch Denken und Forschen sich zu bewegen? Wagt ihr uns zu verhöhnen, daß wir eine künftige Auferstehung der Todten behaupten? die wir zwar zu behaupten bekennen, aber von euch anders, als wir sie wissen, verstanden wird. Was sagt derselbe Platon im Staatsmann (S. 270, Stephan)? Schreibt er nicht, da die Welt von den abendlichen Gegenden her sich zu wälzen und nach der Himmelsgegend, wo die Sonne aufgeht, sich hinzukehren anfangen wird, dann werden neuerdings die Menschen aus der Erde Schooß hervorbrechen, und Greise, Grauhaarige, Abgelebte, so wie die Jahre sich zu mehren beginnen, werden nach denselben Stufen, mittelst derer sie jetzt wachsen, zur Natur der kleinen Kinder herabsteigen? Wagt ihr uns zu verspotten, wenn wir das Heil unserer Seelen in Acht nehmen, das heißt uns selbst? Denn was sind wir Menschen anders, als in Körpern eingeschlossene Seelen? Ihr freilich tragt nicht alle Sorgfalt für derselben Erhaltung, daß ihr von allen Lastern und Begierden euch enthieltet; jene Furcht hat euch, ihr möchtet gleichsam wie mit Nägeln einem Balken angeheftet an den Körpern hangen bleiben. Was sollen jene Gebräuche geheimer Künste bedeuten, durch welche ihr, was weiß ich welche Mächte anruft, daß sie euch günstig seyen und den zu den väterlichen Gräbern Zurückkehrenden kein Hinderniß in den Weg legen mögen?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . Mehr
. . Nr. 5
. . Nr. 6
. . Nr. 7
. . Nr. 8
. . Nr. 9
. . Nr. 10
. . Nr. 11
. . Nr. 12
. . Nr. 13
. . Nr. 14
. . Nr. 15
. . Nr. 16
. . Nr. 17
. . Nr. 18
. . Nr. 19
. . Nr. 20
. . Nr. 21
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger