Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Erstes Buch

Nr. 65

O des undankbaren, unfrommen Geschlechtes! das sich dem eigenen Verderben durch unglaublichen Starrsinn zugeführet. Wäre irgend ein Arzt aus entfernten, nie euch bekannten Gegenden angelangt, solch ein Mittel bietend, daß alle Arten Krankheiten und Uebel von euern Körpern entfernte, wärt ihr nicht Alle um die Wette laufend herbeigekommen, um mit allen möglichen Schmeicheleien und Ehrenbezeugungen den Begünstigten in die heimatlichen Mauern aufzunehmen? wünschend, schlechterdings zuverläßig, nicht bloß wahrhaftig möge jenes Heilmittel seyn, welches euch bis zur äußersten Gränze des Alters, von so unzähligen Leibesplagen befreit zu seyn verheißt? Und wäre auch die Sache unzuverläßig, ihr würdet dennoch vertrauen und nicht zaudern, den unbekannten Trank zu nehmen, da die Hoffnung des Heiles verkündet, euch die Liebe der Unverletzbarkeit entzündet hat. Christus, der Verkündiger der allergrößten Wohlfahrt, strahlte hervor und erschien, ein günstiges Zeichen, den Gläubigen heilsame Botschaft bringend. Welch eine Grausamkeit und Unmenschlichkeit, ja um der Wahrheit gemäßer zu sprechen, welch ein anmaßender Stolz, den Verkündiger und Ueberbringer solcher Gabe nicht sowohl mit Schmähworten zu zerreißen, sondern vielmehr ihn mit heftigem Kampfe und Anwendung aller Waffen zu verfolgen? Nicht gefallen seine Reden und mit Aergerniß werden sie von euch vernommen? Für Schäkerei und Schwärmerei nehmt ihr sie hin. Spricht Er thörichtes Zeug und verheißt alberne Gaben? Verlacht Ihn, wie die weisen Männer euch, und überlaßt demselben in seiner Irrthümer Albernheit sich umherzutreiben. Was ist das für eine Wildheit um oft Gesagtes zu wiederholen, welch [S. 55] eine Martergier, dem, der an dir nichts verschuldet, unversöhnlichen Krieg zu künden? dem die Eingeweide zerfleischen wollen, bietet sich die Gelegenheit, der auf keine Weise irgend Einem irgend ein Uebel angethan, sondern vielmehr gleichförmig gütig den Feinden selbst sagte, welches Heil er ihnen von dem höchsten Gott herabgebracht; was nöthig zu thun, daß sie dem Verderben entfliehend die unerkannte Unsterblichkeit erlangen möchten? Und da der Sache Neuheit, wie die unerhörte Verheißung der Hörenden Verstand verwirrte, den Glauben zur Unentschlossenheit trieb, so gestattete der Herr aller Macht und selbst des Todes Tilger seinen Menschen zu tödten, damit sie aus Den nachfolgenden Dingen erkannten, ihre Hoffnung, welche sie schon lange wegen dem Seelenheil erhalten hatten, sey gesichert, und die Todesgefahr könne auf keine andere Weise vermieden werden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. . Mehr
. . Nr. 48
. . Nr. 49
. . Nr. 50
. . Nr. 51
. . Nr. 52
. . Nr. 53
. . Nr. 54
. . Nr. 55
. . Nr. 56
. . Nr. 57
. . Nr. 58
. . Nr. 59
. . Nr. 60
. . Nr. 61
. . Nr. 62
. . Nr. 63
. . Nr. 64
. . Nr. 65
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger