Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Erklärung des Evangeliums

II.

[p. 314, 1. Abs.]

Und das, daß unser Herr sagt: "Wer will werden mein Jünger;1 denn2 wenn er sich nicht trennt3 von all seinen [S. 73] Besitztümern, kann er nicht mein Jünger sein",4 auch das lehrte er überdies aus den früheren Propheten, damit sie5 deren Jünger würden. Und sie haben deren Wandel gelernt und die Milde6 ihrer Weisheit7 und ihre Gedanken,8 die der Armut und der Einsamkeit,9 die in jenem Gottesdienste ihrer Lehrer war. Als Plan10 und Beispiel unseres Erlösers ihnen verkündet war,11 da kam er selbst und vollendete jener Gedanken und Gestalten, die12 seinetwegen13 [da] waren.14 Und ihren Zuhörern wurden bestätigt15 und besiegelt ihre Worte, die seinetwegen waren. So lehrte ja auch unser Erlöser selbst nichts aus seinem Sinne heraus, sondern entsprechend dem Willen seines Vaters lehrte er, wie er auch sagt: "Nicht, daß aus seinem eigenen Willen der Sohn redet, sondern was er sieht und hört von seinem Vater, das redet er".16 Deswegen soll niemand meinen, daß aus sich selbst heraus unser Herr etwas geredet hat. Denn die Ähnlichkeit17 und die Gedanken,18 die seinetwegen waren, und die Bilder19 der Arten20 seiner Werke, wonach auch die Propheten, ein jeglicher, das taten, was nur immer seinetwegen war; er ist selbst gekommen, hat sie erfüllt21 und besiegelt ihren Hörern.

1: Schüler.
2: Vgl. den arabischen Tatian, Kap. XV gegen Ende. "Wer mein Jünger sein will" ist ein Satzbruchstück. Nach dem arab. Tatian würde es ganz lauten: "So (bezieht sich auf das vorhergehende) denke ein Jeder aus euch, wer mein Jünger werden will".
3: verläßt.
4: Lk 14,33.
5: Nämlich die Menschen, Jünger. Vgl. p. 316, Abs. (in der 2. Hälfte): "Wenn wir auf Paulus aber nicht hören und unserem Erlöser nicht gehorchen, werden wir nicht der Propheten und der Apostel Nachahmer." Siehe auch den Anfang von p. 316, Abs.
6: Sanftmut.
7: sobrietas.
8: nämlich.
9: Oder: des Anachoretentums.
10: Gedanke.
11: So steht im Armen.: "illis evangelizatum erat". Ich glaube, es liegt ein Mißverständnis des Übersetzers vor. Im Syr. stand wohl (xxx) was heißen kann: "ihnen wurde(n) verkündet" und "sie haben verkündet" oder "von ihnen ist verkündigt worden".
12: D.i. Plan und Bild.
13: = in Rücksicht, im Hinblick auf.
14: Ich lese ein für er, sonst: "das, was seinetwegen war".
15: bewahrheitet.
16: Das Zitat ist nicht nachzuweisen; vgl. Joh 12,49; 5,19.30; 8,26.38; 14,10.
17: die Gleichförmigkeit, das ähnliche Bild.
18: Pläne.
19: "Ähnlichkeit, Gedanken, Bilder" stehen im Akkusativ und sind abhängig von "erfüllt". Wir würden sagen: "Die Ähnlichkeit usw. ... hat er, als er selbst gekommen war, erfüllt".
20: Gestalten.
21: vollendet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur Erklärung des Evangeliums

Navigation
. I.
. II.
. . [p. 314, 1. Abs.]
. . [p. 314, 2. Abs.]
. . [p. 315, 1. Abs.]
. . [p. 315, 2. Abs.]
. . [p. 316, Abs.]
. . [p. 317, Abs.]
. . [p. 318, Abs.]
. . [p. 319, 1. Abs.]
. . [p. 319, 2. Abs.]
. . [p 320, Abs.]
. . [p. 321, [sic]
. . [p. 322, 1. Abs.]
. . [p. 322, 2. Abs.]
. . [p. 323, 1. Abs.]
. III.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger