Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Erklärung des Evangeliums
I.

[p. 267, 2. Abs.]

Es hat unser Herr den Unterricht seiner Lehre dem Weine verglichen und voll erfüllt er die Worte des Propheten; denn David sagt: "Es bringt Gott Brot aus der Erde hervor, und Wein macht fröhlich das Herz des Menschen".1 Und wie der Prophet bezüglich des Weines gesagt hat, daß er ein Fröhlichmacher ist, so ist auch der Unterricht der Lehre unseres Herrn unser [S. 13] Fröhlichmacher. Wie der Wein nicht nur die Betrübten fröhlich macht, sondern auch die Geringen2 erhöht und die Armen reich macht, und die Sorgen und Betrübnisse von allen Gemütern wegnimmt,3 wenn jemand schwach ist an Kraft und Wein trinkt, alsdann die Geringheit seiner Kraft des Weintrinkens wegen vergißt; wenn Riesen gegen ihn kämpfen, er gar nichts von ihnen fürchtet — und es ist klar, daß jemehr einer Wein trinkt und trunken wird, er nicht sorgt, sich nicht fürchtet, nicht traurig ist,4 nicht bekümmert ist —: so stärkt auch der Unterricht der Lehre unsres, wenn wir sie trinken und sie sich mit unserem Sinne vermischt, unsere Schwachheit, und wir vergessen unsere Unadligkeit und sie nimmt von uns alle Sorgen und Kümmernisse weg.

[268 1. Abs.] Und mehr als alle Worte der Weisheit tröstet der Wein die Herzen der Traurigen. Denn wenn du dich hinsetzest und jenen trösten willst, der5 Kummer und Betrübnis und Krankheit und Prozesse hat: wie viel du auch abwägend6 vergleichen wirst die Zeit mit den Übeln, die vor ihm stehen,7 aufweckend wirst du seinen Sinn aufwecken, daß er sich an seinen Verlust erinnert. Wenn du ihm aber zu trinken gibst und ihn trunken machst, läßt du schweigend von ihm ab,8 und der Wein vergessen machend9 vertreibt von ihm alle seine Übel und Kümmernisse. Und das, was lodernd als Feuer seiner Übel in seinem Gemüte, das wie eine Lampe entflammt [und] in Brand gesetzt war, brennt, bringt Wein stillend und sänftigend zur Ruhe und versetzt ihn10 in Schlaf. So auch wir, wann uns Dinge auf der Erde zustoßen und wir ihretwegen Tröstung suchen und nicht finden, wann wir uns dann [S. 14] umwenden11 zum Unterricht der Lehre unseres Herrn, alsdann schleicht [und] tritt sie12 ganz sacht in unsere Herzen ein. Und wenn wir beichten und dabei fröhlich werden, alsdann werden wir still und haben Ruhe auch vor allen diesen Dingen, die brennend uns verbrannten.13 Und darin ist der Unterricht der Lehre unseres Herrn dem Weine verglichen worden.

1: Ps 103 (104),14 f.
2: Demütigen.
3: Vgl. Spr 31,6f. Aphraates 14. Hom. Parisot, 681,19f.: "Er (nämlich unser Erlöser) ist der fröhlichmachende Wein, und die Traurigen, die davon trinken, vergessen ihre Schmerzen."
4: zittert.
5: oroc, dem Zusammenhang entsprechend übersetze ich, als ob oroy dastünde.
6: Ich lese statt (xxx) das Partizip (xxx)
7: ihm bevorstehen? - Der Sinn scheint zu sein: "Wenn du ihm sagst: Es wird schon wieder besser werden, diese Zeit der Übel dauert nicht ewig, die Zeit heilt alle Wunden" oder: "Wenn du ihn an sein vergangenes Glück, an die guten Tage erinnerst, die er gesehen, die ihren Schimmer in seine Betrübnis werfen sollen." Letzteres legt namentlich das folgende "Verlust" nahe.
8: Wörtlicher: schweigst du und läßt von ihm ab, oder: schweigst du und hast Ruhe vor ihm.
9: Statt (xxx) ist wohl (xxx) zu lesen.
10: Oder: es.
11: hinwenden, bekehren.
12: er.
13: peinigten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur Erklärung des Evangeliums

Navigation
. I.
. . Mehr
. . [p. 262, 1. Abs.]
. . [p. 262, 2. Abs.]
. . [p. 263, Abs.]
. . [p. 264, 1. Abs.]
. . [p. 264, 2. Abs.]
. . [p. 265, Abs.]
. . [p. 266, 1. Abs.]
. . [p. 267, 1. Abs.]
. . [p. 267, 2. Abs.]
. . [p. 288, 2. Abs.]
. . [p. 289, Abs.]
. . [p. 270, 1. Abs.]
. . [p. 270, 2. Abs.]
. . [p. 271, Abs.]
. . [p. 272, 1. Abs.]
. . [p. 272, 2. Abs.]
. . [p. 273, 1. Abs.]
. . [p. 273, 2. Abs.]
. . Mehr
. II.
. III.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger