Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Erklärung des Evangeliums
I.

[p. 263, Abs.]

Und zum Beispiel jene, die die Bauten bauen, schämen sich niemals, wenn sie jemand sieht, daß sie Rohr zusammenlesen und Holz schlagen und Felsen wälzen und Steine tragen, und es ist gar nicht möglich, ihre Tätigkeit1 zu verbergen, wie auch niemand von uns sich schämen muß über diese gute und schöne Frucht, die wir bauen; und es ist für uns nicht möglich, um verborgen zu bleiben, die Pforten der Kirche zu betreten,2 wenn wir die Kranken besuchen, Almosen geben, im Gebete verharren3 und das Fasten beobachten. Und wenn sich jemand hierbei schämt, so kann er nicht ein Element des Gebäudes der Gottheit sein. Aber diejenigen, die ihre Bauten bauen, obwohl das Bauen selbst nicht verborgen ist, handeln beim Tragen gleichwohl nicht und bringen herbei, was etwa nötig ist zum Material des Baues, damit ihre Genossen sie sehen und loben sollen, sondern ihrer selbst wegen strengen sie sich an und arbeiten sie; anderseits sehen auch Außenstehende, daß jene nicht, um von den Menschen gelobt zu werden, sich anstrengen. So auch wir: nicht ist's recht, sich zu verbergen, und anderseits dürfen wir nicht handeln, damit uns die Menschen sehen und loben, und nicht wegen anderer Lob wollen wir uns beeilen, sondern damit einige [sehen], daß wir unserer selbst wegen Almosen geben, und andere, die uns begegnen werden, an uns sehen, daß wir nicht ihretwegen uns anstrengen.4

1: Werke
2: Die gegebene Übersetzung dürfte dem vorliegenden armen. Texte am ersten entsprechen, schwierig bleibt aber das "ew" ("und") vor koxel. Der Gedanke, der sich ergibt: "Wahres, tätiges Christentum kann sich nicht auf Kirche und Sakristei zurückziehen, es muß sich im öffentlichen Leben zeigen", will mir allerdings etwas sehr modern vorkommen. Deshalb möchte ich koxel in koxelov emendieren. Dann wäre zu übersetzen: "und es gibt für uns keine Möglichkeit, verborgen zu bleiben, wenn wir die Pforten der Kirche betreten" usw.
3: Oder: begriffen sind.
4: Sachlich kommen die beiden Sätze "sondern damit einige ..." "und andere" auf dasselbe hinaus, bilden aber einen genauen Parallelismus zum vorhergehenden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur Erklärung des Evangeliums

Navigation
. I.
. . [p. 261]
. . [p. 262, 1. Abs.]
. . [p. 262, 2. Abs.]
. . [p. 263, Abs.]
. . [p. 264, 1. Abs.]
. . [p. 264, 2. Abs.]
. . [p. 265, Abs.]
. . [p. 266, 1. Abs.]
. . [p. 267, 1. Abs.]
. . [p. 267, 2. Abs.]
. . [p. 288, 2. Abs.]
. . [p. 289, Abs.]
. . [p. 270, 1. Abs.]
. . [p. 270, 2. Abs.]
. . [p. 271, Abs.]
. . [p. 272, 1. Abs.]
. . [p. 272, 2. Abs.]
. . [p. 273, 1. Abs.]
. . [p. 273, 2. Abs.]
. . Mehr
. II.
. III.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger