Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Laktanz († nach 317) - Auszug aus den göttlichen Unterweisungen (Epitome divinarum institutionum).

9. Leidenschaften der Götter.

Woher stammt denn Proserpina, die Tochter der Ceres, außer vom Ehebruch? Woher hatte Latona ihre Zwillinge außer vom Verbrechen? Venus gab sich den Lüsten der Götter und Menschen preis; während ihrer Herrschaft auf Cypern führte sie den Dirnenberuf ein und befahl den Weibern, damit Erwerb zu machen, um nicht mehr allein verrufen zu sein. Und jene gepriesenen Jungfrauen Minerva und Diana , sind sie wohl keusch gewesen? Woher ist denn mit einemmal Erichthonius entsprossen? Vulkanus hat doch nicht die Erde befruchtet, daß daraus ein Mensch wie ein Schwamm hervorwuchs? Und Diana? Warum hat sie wohl den Hippolytus auf abgelegene Wohnsitze zu einem Weibe verbannt, damit er dort einsam inmitten [S. 139] eines unbekannten Haines seine Tage verlebte und nunmehr mit Änderung des Namens Virbius hieß? Auf was weisen diese Dinge anders hin als auf Unzucht, was die Dichter nur nicht einzugestehen wagen?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Einleitung zu den „Epitome"

Navigation
. . Mehr
. . 1. Die göttliche Vors...
. . 2. Die Einheit Gottes.
. . 3. Die Zeugnisse der ...
. . 4. Die Zeugnisse der ...
. . 5. Die Weissagungen ...
. . 6. Vergötterung der ...
. . 7. Herkules.
. . 8. Die griechischen ...
. . 9. Leidenschaften der ...
. . 10. Jupiter.
. . 11. Ausschmückung ...
. . 12. Wahrheit der Dicht...
. . 13. Euhemerus.
. . 14. Ursprung des Gött...
. . 15. Die römischen ...
. . 16. Seltsame Gottheiten ...
. . 17. Faunus und Numa.
. . 18. Die heidnischen ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger