Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Laktanz († nach 317) - Auszug aus den göttlichen Unterweisungen (Epitome divinarum institutionum).

26. Die Wissenschaft und die Meinung.

Außerdem gibt es zwei Grundpfeiler, auf denen die Philosophie aufgebaut ist: die Wissenschaft und die Meinung; nimmt man diese hinweg, so stürzt die ganze Philosophie zusammen. Nun haben aber gerade die Häupter der Philosophie beide Grundpfeiler hinweggenommen. Die Wissenschaft hat Sokrates, die Meinung Zeno aufgehoben; sehen wir zu, ob nicht etwa mit Recht. Die Weisheit ist nach Cicero das Wissen der göttlichen und menschlichen Dinge. Ist diese Begriffsbestimmung richtig, so kommt die Weisheit für den Menschen nicht in Betracht. Denn welcher Sterbliche dürfte sich herausnehmen, sich als Meister in der Wissenschaft des Göttlichen und Menschlichen zu erklären? Von dem Menschlichen sehe ich ab; es ist dies zwar mit dem Göttlichen verknüpft, aber weil es zum Bereich des Menschen gehört, so wollen wir zugeben, daß der Mensch es wissen kann. Das Göttliche kann er sicherlich aus sich selbst nicht wissen, weil er eben Mensch ist; wer das Göttliche weiß, muß göttlich und darum Gott sein. Der Mensch ist aber weder göttlich noch Gott; es kann also der Mensch aus sich das Göttliche nicht wissen. Weise ist daher niemand als Gott, und von den Menschen sicher nur der, den Gott belehrt hat. Die Philosophen aber sind weder Götter noch von Gott belehrt; sie können darum nicht der göttlichen und menschlichen Dinge kundig sein. Mit Recht hat also Sokrates und die Akademie1 die Wissenschaft aufgehoben. Auch die Meinung steht dem Weisen nicht zu; denn das meint man, was man nicht weiß. Aber zu meinen, daß man wisse, was man nicht weiß, ist [S. 159] Unbedachtsamkeit und Torheit. Mit Recht hat also Zeno2 der die Meinung beseitigt. Wenn also die Wissenschaft im Menschen so gut wie keine ist und die Mutmaßung nicht in ihm sein darf, so sind der Philosophie die Lebenswurzeln abgeschnitten.

1: Hain in der Nähe Athens, wo Plato und nach ihm die Akademiker lehrten. Diese unterschieden sich später in die alte, mittlere und neue Akademie.
2: Stifter der stoischen Schule, der um 300 v. Chr. In der Stoa zu Athen, in der mit Polygnotus' Wandgemälden geschmückten "buntfarbigen" Säulenhalle lehrte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Einleitung zu den „Epitome"

Navigation
. . Mehr
. . 18. Die heidnischen ...
. . 19. Die Zeit der Einfü......
. . 20. Das goldene Zeital...
. . 21. Die Elemente und ...
. . 22. Das Paradies.
. . 23. Die Dämonen.
. . 24. Das Gute und das ...
. . 25. Die falsche Weishe...
. . 26. Die Wissenschaft ...
. . 27. Verschiedenheit ...
. . 28. Das höchste Gut.
. . 29. Die Bestimmung ...
. . 30. Die Unsterblichkeit ...
. . 31. Epikurus; Pythagor...
. . 32. Sokrates.
. . 33. Plato; Zeno.
. . 34. Andere Philosophen.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger