Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Laktanz († nach 317) - Von den Todesarten der Verfolger (De mortibus persecutorum)

25. Die Anerkennung Konstantins als Cäsar.

Einige Tage nachher wurde das lorbeergeschmückte Bild Konstantins dem Galerius überbracht. Lange überlegte er bei sich, ob er es annehmen sollte. Es war nahe daran, daß er Bild und Überbringer verbrennen ließ. Die Freunde brachten ihn von diesem wahnsinnigen Schritte ab, indem sie ihn an die Gefahr mahnten: das gesamte Heer, dem man unbekannte Männer als Cäsaren aufgedrängt hatte, würde Konstantin mit größter Bereitwilligkeit aufnehmen und um ihn sich scharen, wenn er mit Waffenmacht käme. So nahm er denn das Bild sehr ungerne an und schickte Konstantin den Purpur, gleich als hätte er ihn freiwillig zur Regierungsgemeinschaft berufen. So waren bereits seine Berechnungen gestört. Er konnte über die Zahl hinaus keine weiteren mehr ernennen, wie er es gewünscht hatte. Doch sann er noch den Ausweg aus, daß er den Severus, der an Jahren voranging, zum Augustus erhob, den Konstantin aber nicht zum Imperator, wie er es tatsächlich geworden war, sondern neben Maximin zum Cäsaren ernannte, um ihn so von der zweiten Stelle auf die vierte zu verweisen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Übersicht zu "Von den Todesarten der Verfolger"
Allgemeine Einleitung

Navigation
. . Mehr
. . 17. Erkrankung des ...
. . 18. Abdankung Diokleti...
. . 19. Erhebung von Severus ...
. . 20. Oberherrschaft ...
. . 21. Grausamkeit des ...
. . 22. Willkürherrschaft ...
. . 23. Allgemeine Kopf- ...
. . 24. Die Rückkehr Kons...
. . 25. Die Anerkennung ...
. . 26. Erhebung des Maxentius ...
. . 27. Zug des Galerius ...
. . 28. Vertreibung Maximians ...
. . 29. Erhebung des Licinius ...
. . 30. Tod Maximians, 310.
. . 31. Vorbereitungen ...
. . 32. Aufhebung des Name...
. . 33. Erkrankung des ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger