Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Innocentius, Papa 402-417 - Briefe

Briefe

Vorwort Innocentius I.

Vorwort

[S. 7]

XL. Der heilige Innocentius I.
(Vom J. 402 — † 12. März 417).1 [S. 8] [S. 9]

Innocentius, in dessen Wahl der hl. Augustinus das besondere Walten der göttlichen Vorsehung erblickte, war der schweren Zeit gewachsen, welche durch die unablässigen Ver folgungen von Seite der Donatisten, durch die ebenso ungerechten als unerhörten Gräuel an Chrysostomus und dessen treuen Anhängern, durch die Irrlehre des Pelagius über die Kirche hereingebrochen war. Er war mit ebenso viel Klugheit als Energie um die Herstellung und Hebung der kirchlichen Disciplin bemüht, vertrat allenthalben mit Festigkeit die Rechte der Kirche und insbesondere des apostolischen Stuhles; seine Briefe sind für die Kirchengeschichte und das Kirchenrecht von der höchsten Bedeutung, da sie die unzweideutigsten Beweise von der frühen Anwendung der Macht des Papstthums enthalten. Wir besitzen glücklicher Weise eine beträchtliche Zahl derselben. Die fünf unechten, wahrscheinlich dem 6. Jahrhunderte angehörigen Schreiben betreffen die Angelegenheit des hl. Chrysostomus. Ausser den zahlreichen, aus den echten Briefen gezogenen Dekreten führt Gratian noch neun apokryphe, meistens unbestimmbare an; das Pontificalbuch theilt ihm eine allgemein und unverständlich gehaltene Verordnung zu. [S. 10]

1: Sein Fest wird mit dem der hl. Märtyrer Nazarius, Celsus und Victor am 28. Juli gefeiert.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
Briefe
. Vorwort Innocentius ...
. . Vorwort
. 1. Brief des P. Innoce...
. 2. Brief des P. Innoce...
. 3. Brief des P. Innoce...
. 4. Brief des Johannes ...
. 5. Brief des P. Innoce...
. 6. Brief des P. Innoce...
. 7. Brief des P. Innoce...
. 6. Brief des Kaisers ...
. 9. Brief des Kaisers ...
Unechte Schreiben
Verlorengegangene Schr...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger