Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Vom jungfräulichen Stande (De virginitate)

51. Falls diese Genüsse auch gestattet wären, so hätte die Ehe noch andere Leiden genug, um sie zu verbittern.

Es ist also, wie ich bemerkte, durchaus nicht erlaubt, ein schwelgerisches Leben zu führen. Wenn aber davon auch nichts verboten, sondern Alles erlaubt wäre, so gibt es doch in Bezug auf Trauer und Schmerz Anderes, was diesem das [S. 238] Gleichgewicht hält, ja soviel mehr und Größeres, daß wir davon nicht den geringsten Genuß haben, sondern daß jegliche Lust daran schwindet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vom jungfräulichen Stande

Navigation
. . Mehr
. . 43. Was Paulus unter ...
. . 44. Die Jungfrau kann ...
. . 45. Diejenigen, welche ...
. . 46. Warum die Frau ...
. . 47. Das Weib soll den ...
. . 48. Die Frau, welche ...
. . 49. Warum der Apostel ...
. . 50. Solche Genüsse ...
. . 51. Falls diese Genüsse ...
. . 52. Welch’ großes ...
. . 53. Man soll keine ...
. . 54. Auch eine unterwü...
. . 55. Ein unerträgliches ...
. . 56. Eine Verheirathete ...
. . 57. Von den Beschwerden, ...
. . 58. Die Ehe, auch wenn...
. . 59. Der jungfräuliche ...
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger