Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gerontius (geschrieben um 440) - Das Leben der heiligen Melania (Vita Melaniae)

33.

Kam zuweilen ihre Mutter, gleichsam von Mitleid getrieben, in die Zelle, wenn sie gerade schrieb oder las, so blickte sie nicht einmal auf und sagte kein Wort, ehe sie die gewohnte Arbeit vollendet hatte. Dann erst sprach sie mit ihr, was nötig war. Die Mutter umarmte [S. 468] sie dann unter Tränen und sagte: "Kind, ich hoffe teilzuhaben an deinen Leiden. Wenn die Mutter der sieben makkabäischen Brüder, die nur eine Stunde lang die Qualen ihrer Söhne sah,1 die ewige Freude zum Lohn erhielt, um wieviel mehr dann ich, die Tag für Tag noch mehr als jene duldet, weil ich sehen muss, wie du dich aufreibst und dir keine Ruhe gönnst inmitten so grosser Qualen." Und wieder sagte sie: "Ich danke Gott, denn ich bin es nicht wert, dass er mir eine solche Tochter gab."

1: 2Makk 7,1-41.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Vita der Melania

Navigation
. . Mehr
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . 41.
. . 42.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger