Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gerontius (geschrieben um 440) - Das Leben der heiligen Melania (Vita Melaniae)

26.

Neues und Altes Testament pflegte sie drei bis vier Mal im Jahre zu lesen. Sie schrieb auch vieles eigenhändig ab in prächtigen Buchstaben und schenkte die Bücher den Heiligen. Hatte sie mit den Jungfrauen ihres Klosters das Offizium gebetet, so sprach sie selber noch die anderen Psalmen. Mit solchem Eifer las sie die Schriften der Heiligen, dass ihr kein Buch fremd blieb, dessen sie nur irgendwie habhaft werden konnte: die einen kaufte sie, die anderen nahm sie zu leihen und las mit einer Aufmerksamkeit, dass ihr nichts entging, nicht Wort noch Gedanke. So gewaltig war ihr Wissensdurst, dass man glauben musste, wenn sie lateinisch [S. 495] las, sie verstehe nicht griechisch, und wenn sie griechisch las, sie verstehe nicht lateinisch.1

1: Gemeint ist das öffentliche Vorlesen, bes. beim kirchl. Stundengebet, z.B. bei den Vigilien wie unten Kap. 64.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Vita der Melania

Navigation
. . Mehr
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger