Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gerontius (geschrieben um 440) - Das Leben der heiligen Melania (Vita Melaniae)

13.

Sie waren hocherstaunt über solche Freundlichkeit des frommen Geschwisterpaares und lobten Gott, der alles zum Heile lenkt. Dann holten sie die kristallenen Gefässe hervor und die Kleinodien und boten sie ihrer Frömmigkeit, indem sie sagten: "Nehmt diese Kleinigkeiten zum Danke von uns, wie der Herr die beiden Heller der Witwe nicht verschmähte".1 Die Königin begann ob der Rede sanft zu lächeln und sagte: "Möge Gott euere Frömmigkeit überzeugen, dass ich jeden, der etwas annimmt aus euerem Besitz - ausgenommen die Heiligen und Armen - für einen Gottesräuber halte, der sich ewiges Feuer bereitet, weil er Gottes Eigentum an sich reisst." Nun befahl die Königin dem Kämmerer und den übrigen erlauchten Höflingen, sie mit allen Ehren nach Hause zu geleiten, und beim Heil2 ihres frommen Bruders tat sie den Schwur, es solle niemand wagen, weder sie noch sonst ein Mensch, der zum Palaste gehöre, nur ein Goldstück von ihnen anzunehmen. Und die frommen Diener des frommen kaiserlichen Geschwisterpaares erfüllten herzlich gerne den Auftrag.

1: Mk 12,42; Lk 21,2 f.
2: Erinnert lebhaft an den alten heidnischen Schwur beim "numen Caesaris", doch steht hier das christlich klingende (xxx) [soteria].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Vita der Melania

Navigation
. . Mehr
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger