Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Reden
Rede nach seiner Rückkehr aus der Verbannung

Text

1.

Was soll ich vorbringen? Was soll ich sagen? Gelobt sei Gott! Das war mein Wort, als ich euch verlassen mußte; und dieses Wort nehme ich jetzt wieder auf — doch nein, Das braucht es nicht; denn ich habe es auch draussen stets festgehalten. Ihr erinnert euch, daß ich euch den Job vor Augen stellte und sagte: „Der Name des Herrn sei gepriesen in Ewigkeit.“1 Das war das Abschiedswort, welches ich euch zurückließ; dieses Wort des Dankes mache ich auch jetzt wieder zu dem meinigen. „Der Name des Herrn sei gepriesen in Ewigkeit.“ Die Schicksale ändern sich; im Lobe Gottes bleiben wir uns gleich. Ihn lobte ich, da ich vertrieben ward; ihn lobe ich auch jetzt, wo ich wieder zurückgekehrt bin. Die Schicksale ändere sich; aber ein und dasselbe Ziel haben die trüben und die heitern Tage: daß es gut stehe um den Acker [Gottes]. Gepriesen sei Gott, der meine Verbannung zuließ; gepriesen sei er wiederum, der mich zurückrief. Gepriesen sei Gott, der den Sturm zuließ; gepriesen sei Gott, der dem Sturme Halt gebot und heitere Tage folgen ließ. Das sage ich, um euch das Lob des Herrn zu lehren. Hast du Glück gehabt? Preise den Herrn, und das Glück wird von Dauer sein. Hast du Unglück gehabt? Preise den Herrn, und das Unglück nimmt ein Ende. So hat auch Job dem Herrn ge- [S. 424] dankt, als er reich war, und ihn gepriesen, nachdem er arm geworden war. Als reicher Mann hat er sich an Niemand vergriffen, als armer hat er nicht gelästert. Die Zeiten änderten sich, seine Gesinnung blieb dieselbe. Seht den wackern Steuermann, den weder die Ruhe und Heiterkeit des Wetters saumselig macht noch der Orkan in die Tiefe versenkt! — Gott sei gepriesen! Das galt damals, als ich von euch getrennt ward; Das gilt jetzt, wo ich euch wieder gefunden habe. Denn das Eine wie das Andere verdanken wir seiner liebevollen Vorsehung. Getrennt war ich von euch dem Leibe nach, aber nicht getrennt von euren Herzen. Seht doch, was die Nachstellungen unserer Feinde zu Stande gebracht haben! Sie haben eure eifrige Liebe zu mir erhöht; ja es ist, als hätten sie einen Liebestrank vertheilt und mir tausend Herzen gewonnen. Denn vordem liebten mich die Meinigen, jetzt aber ehren mich auch die Juden. Sie hatten darauf gerechnet, mich den Meinigen zu entfremden; statt dessen haben sie Fremde für mich gewonnen. Aber ihnen danke ich nicht; nein ich danke dem Herrn, daß er ihre Bosheit zu unserer Ehre gewendet hat. So haben auch die Juden unsern Herrn gekreuzigt — und die Welt war gerettet; dafür danke ich aber nicht den Juden, sondern dem Gekreuzigten. Sie sollen die Werke des Herrn sehen: welchen Frieden und welche Ehre uns ihre Nachstellungen verschafft haben! Früher war nur die Kirche [mit Gläubigen] gefüllt; jetzt ist auch der Markt zur Kirche geworden: ich sehe Kopf an Kopf von da bis hierher. Niemand hat eure andächtige Versammlung unterbrochen; Alle in tiefem Schweigen, Alle voll Reue und Zerknirschung. Die Einen sangen Psalmen, die Andern priesen die Sänger glücklich. Heute ist Pferderennen; aber Niemand ist dabei, Alle sind zur Kirche geströmt. In der That, wie ein mächtiger Strom ist eure Menge geworden, und wie ein Brunnen eure Stimmen, die zum Himmel steigen und die Liebe zu eurem Vater beweisen. Prächtiger als ein Diadem schmücken mich eure Gebete, ihr Männer und Weiber insgesammt! Denn „in Christo Jesu ist nich [S. 425] Mann noch Weib“.2 Wie soll ich erzählen die Macht des Herrn? Ihr wißt, wie wahr es allezeit ist, was ich jetzt sage: Wenn man die Anfechtung muthvoll aushält, wird man reiche Frucht ernten.

1: Job 1, 21.
2: Gal. 3, 28.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort

Navigation
Auf die Neujahrskalenden
Auf Weihnachten
Auf Epiphanie
Von der Buße
Zwei Anreden an die ...
Ueber den Verrath des ...
Von der Auferstehung ...
Ueber die Himmelfahrt ...
Erste Homilie auf das ...
Zweite Homilie auf ...
Ueber das Almosen
Auf das Erdbeben und ...
Sieben Lobreden auf ...
Lobrede auf alle heiligen ...
Auf den Tag seiner ...
Rede vor seiner Verba...
Rede nach seiner Rückkehr ...
. Einleitung
. Text
. . 1.
. . 2.
Rede an Eutrop

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger