Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Reden

Rede nach seiner Rückkehr aus der Verbannung

Einleitung

Vorbemerkung.

Bei Montfoucon III. 424 ff.

Die erste Verbannung des heiligen Chrysostomus dauerte nur wenige Tage. Nachdem er die Stadt verlassen hatte, wurde gleich in der folgenden Nacht die ganze Bürgerschaft durch ein Erdbeben in Angst und Schrecken versetzt. Man sah darin allgemein eine Strafe des Himmels, und auf flehentliches Bitten seiner Gemahlin ließ der Kaiser den Patriarchen zurückrufen. Bei seiner Ankunft in Konstantinopel strömte das Volk von allen Seiten zusammen; seine Freude über den wiedergewonnenen Hirten kannte keine Grenzen. Chrysostomus, weil durch ein Konzil entsetzt war nicht gewillt, ohne vorhergegangene Untersuchung sein Amt wieder anzutreten; allein nicht imstande, dem Verlangen des Volkes zu widerstehen, hielt er in der Apostelkirche aus dem Stegreif, die unten übersetzte kurze Ansprache. Diese sowohl als die vorhergehende sind besonders anziehend als Beweis seiner Liebe und überhaupt seines herzlichen Verhältnisses zu der ihm anvertrauten Gemeinde.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort

Navigation
Auf die Neujahrskalenden
Auf Weihnachten
Auf Epiphanie
Von der Buße
Zwei Anreden an die ...
Ueber den Verrath des ...
Von der Auferstehung ...
Ueber die Himmelfahrt ...
Erste Homilie auf das ...
Zweite Homilie auf ...
Ueber das Almosen
Auf das Erdbeben und ...
Sieben Lobreden auf ...
Lobrede auf alle heiligen ...
Auf den Tag seiner ...
Rede vor seiner Verba...
Rede nach seiner Rückkehr ...
. Einleitung
. . Vorbemerkung.
. . Inhalt.
. Text
Rede an Eutrop

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger