Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Reden

Erste Homilie auf das Pfingstfest

Einleitung

Inhalt.

Übersetzt von Dr. Joh. Chrysostomus Mitterrutzner. Direktor des Gymnasiums in Brixen.

Chrysostomus tadelt diejenigen, welche die Kirche nachlässig besuchen; sagt, daß ein reines Gewissen ein wahres Fest sei, und spricht von den Gaben des heiligen Geistes, die von unserer Versöhnung zeugen. Menschen erweisen sich nach ihrer Versöhnung Freundschaftsdienste; Gott sendet die Gaben des heiligen Geistes, die alle Gnaden, so er je seinem auserwählten Volke erwiesen, weit übertreffen. Jetzt äussern sich die Gaben des heiligen Geistes in unserer Sündenvergebung, damals auch in der Gabe der Sprachen und Wunder der Brüder; erstere Gabe wurde den Aposteln zu Theil, um nicht durch Unkenntnis der Sprache eines Volkes von der Verkündung der Lehre abgehalten zu werden; letztere, nm die Völker zum Glauben zu führen. Bei der Ausgießung des heiligen Geistes zeigte sich abermals die Thorheit der Menschen: während die Engel jubelten, hielten die Juden [S. 206] die vom heiligen Geiste Erfüllten für Trunkene. Am Ende spricht er vom Buche des Lebens, in das die Sünden geschrieben werden, und aus dem sie wieder getilgt werden können.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorwort

Navigation
Auf die Neujahrskalenden
Auf Weihnachten
Auf Epiphanie
Von der Buße
Zwei Anreden an die ...
Ueber den Verrath des ...
Von der Auferstehung ...
Ueber die Himmelfahrt ...
Erste Homilie auf das ...
. Einleitung
. . Inhalt.
. Text
Zweite Homilie auf ...
Ueber das Almosen
Auf das Erdbeben und ...
Sieben Lobreden auf ...
Lobrede auf alle heiligen ...
Auf den Tag seiner ...
Rede vor seiner Verba...
Rede nach seiner Rückkehr ...
Rede an Eutrop

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger