Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über den ersten Brief an die Korinther

Zwölfte Homilie.

I.

6. Dieses aber, Brüder, habe ich übertragen auf mich und Apollo um euretwillen, damit ihr an uns lernet, nicht mehr (von euch) zu halten, als geschrieben steht.1

Solange Paulus eine harte Sprache führen mußte, da offenbarte er nicht seine ganze Absicht, sondern drückte sich so aus, als wäre er selbst Einer der Zuhörer, damit das Ansehen der Beschuldigten nicht Anlaß gäbe zur Widersetzlichkeit und Rache gegen den Ankläger. Aber sobald es einer mildern Sprache bedürfte, da tritt er offen und ohne Larve hervor und zeigt, wen er verdeckter Weife unter dem Namen Paulus und Apollo verstehe. Darum spricht [S. 190] er: „Dieses aber, Brüder, habe ich übertragen auf mich und Apollo.“ Wie man es mit kranken Kindern macht, welche die von den Aerzten gebotenen Heilmittel nicht einnehmen wollen, sondern dagegen ausschlagen — die Wärter rufen den Vater oder den Pädagogen herbei, die ihnen nun befehlen, die Arznei zu nehmen; aus Furcht gehorchen sie dann und verhalten sich ruhig: — so verfährt nun auch Paulus, indem er ihnen Vorwürfe machen will in Betreff Anderer, daß sie nämlich den Einen Unrecht thäten, die Andern aber über Gebühr schätzten: er nennt er sie nicht ausdrücklich, sondern stellt unter seinem und Apollo’s Namen die Sache dar, damit sie aus Achtung vor diesen die Arznei annehmen möchten. Nachdem sie aber dieselbe genommen, da erst erklärt er offen, von wem die Rede sei. Das war nicht Heuchelei, sondern Herablassung und schonende Behandlung. Denn hätte er offen berausgesagt: „Ihr aber beurtheilt die heiligen und bewunderungswürdigen Männer,“ so hätten sie das sicher übel genommen und ihm den Rücken gekehrt. Nun aber, da er sagt: „Mir ist es das Geringste, daß ich von euch beurtheilt werde;“ und wieder: „Wer ist Paulus?“ „Wer ist Apollo?“ macht er die Rede erträglich. Darum sagt er denn auch: „Dieses habe ich euretwegen auf mich und Apollo übertragen, damit ihr an uns lernet, nicht mehr (von euch) zu halten, als geschrieben steht,“ und zeigt dadurch an, daß sie, hätte er sie persönlich genannt, aus Entrüstung über seine Worte, nicht würden gelernt haben, was sie lernen sollten, und die Zurechtweisung wohl nicht angenommen hätten. Nun aber ließen sie sich aus Achtung gegen Paulus und dessen Genossen die Rüge gefallen. Was heißt aber das: „Nicht mehr von euch zu halten, als geschrieben steht?“ Es steht geschrieben: „Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, bemerkst aber nicht den Balken in deinem Auge?“ und: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.“2 Denn wenn wir Eins sind und mit [S. 191] einander verbunden, so dürfen wir uns nicht gegen einander erheben. „Denn wer sich erniedrigt,“ heißt es, „der wird erhöht werden“,3 und: „Wer der Erste von Allen sein will, der werde der Diener Aller.“4 Das ist es, was geschrieben steht. „Damit sich Keiner über den Andern zum Nachtheil des Andern aufblähe.“ Abermals greift er die Schüler an, nicht die Lehrer; denn jene waren es, die diese rühmten. Übrigens würden auch die Parteihäupter diese Rede nicht gut aufgenommen haben, weil sie nach Weltehre geizten; sie waren nämlich von dieser Leidenschaft verblendet. Diejenigen aber, welche diese Ehre nicht selber genoßen, sondern sie Andern zueigneten, ließen sich die Zurechtweisung leichter gefallen, und waren auch leichter, als die Parteihäupter, von ihrer Krankheit zu heilen. Es ist also auch das schon Aufblähung, wenn sich Jemand zu Gunsten eines Andern erhebt, obgleich ihm das in Bezug auf sich selbst vielleickt nicht begegnet. Sowie nämlich Derjenige, der auf fremden Reichthum groß thut, dieses aus Stolz thut: so auch, wer sich brüstet mit dem Ruhme eines Andern. Treffend nennt er es aber Aufbläbung. Denn sobald ein Glied aufgedunsen erscheint, ist es Geschwulst und krankhafter Zustand; denn anders, als durch Geschwulst, tritt kein Theil des Körpers über den andern hervor. So ist nun auch am Körper der Kirche derjenige Theil krank, der sich aufbläht und schwillt; denn er erhebt sich über das Ebenmaß des Ganzen. Und das ist nun Aufblähung. Das geschieht nun auch im Körper, wenn ihm nicht die gewöhnliche Nahrung, sondern ein falscher und bösartiger Nahrungssaft zugeführt wird. So entsteht auch der Hochmuth aus fremdartigen Gedanken, die uns beschleichen. Sieh nun, wie treffend er sagt: „Seid nicht aufgebläht;“ denn der Aufgeblähte ist im Geiste aufgebläht und voll böser Säfte. Das sagt er nicht, um [S. 192] das Heilmittel zu verbieten, sondern nur ein solches Heilmittel, das zum Schaden (Anderer) ausschlägt. Willst du Diesen oder Jenen heilen? Ich verwehre es nicht; nur darf es nicht zum Nachtheil eines Andern geschehen. Denn nicht dazu sind uns die Lehrer gegeben, daß wir uns gegenseitig anfeinden, sondern daß wir uns alle mit einander verbinden. Denn auch der Feldherr wird darum über das Heer gesetzt, damit er die Zerstreuten sammle und sie zu einem Körper verbinde. Zerstreut er aber das Heer, so beweist er sich eher als Feind denn als Heerführer.

7. Denn wer zeichnet dich aus? Was hast du, was du nicht empfangen hättest?

Nun wendet er sich von den Untergebenen an die Vorsteher. Das will aber sagen: Woher weiß man, daß du Lob verdienst? Ist ein Urtheil gefällt worden? Ist eine Untersuchung, eine Prüfung, eine genaue Nachforschung vorausgegangen? Das wirst du nicht behaupten können. Und wenn auch Menschen das Urtheil fällen, so ist ihr Urtheil doch nicht bewährt. Gesetzt aber auch, du seiest wirklich des Lobes werth, du besitzest die gepriesene Gabe, das Urtheil der Menschen sei ein bewährtes; so dürftest du darob doch nicht aufgeblasen sein; denn aus dir hast du ja Nichts, sondern hast Alles von Gott empfangen. Warum gibst du nun vor zu haben, was du nicht hast? Sei es auch, daß du und Andere mit dir Dieses haben, so hast du es doch empfangen, nicht nur Dieses und Jenes, sondern Alles, was du besitzest.

1: Dieses … habe ich aus Schonung gegen euch in meine und Apollo’s Person eingekleidet.“ So Arnoldi.
2: Matth. 7, 3. 1.
3: Matth. 23, 12.
4: Mark. 10, 43.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Mehr
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homilie.
. Neunte Homilie.
. Zehnte Homilie.
. Elfte Homilie.
. Zwölfte Homilie.
. . I.
. . II.
. . III.
. . IV.
. . V.
. . VI.
. . VII.
. Dreizehnte Homilie. ...
. VierzehnteHomilie. ...
. Fünfzehnte Homilie. ...
. Sechzehnte Homilie. ...
. Siebenzehnte Homilie. ...
. Achtzehnte Homilie. ...
. Neunzehnte Homilie. ...
. Zwanzigste Homilie. ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger