Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407) - Homilien über den I. Brief an Timotheus

Neunte Homilie.

I.

11. Das Weib soll schweigend lernen in aller Unterwürfigkeit.
12. Dem Weibe gestatte ich nicht zu lehren noch dem Manne gegenüber sich Etwas anzumaßen, sondern sich still zu verhalten.
13. Denn zuerst wurde Adam erschaffen und dann erst die Eva.
14. Und Adam wurde nicht verführt, das Weib aber wurde verführt und machte einen Fehltritt.
15. Sie wird aber gerettet werden durch Kindergebären, wenn sie verharren im Glauben und in der Liebe und Heiligung mit Ehrbarkeit.

I. Ein großes Maß von Bescheidenheit verlangt der heilige Paulus von den Frauen und ein großes Maß von Ehrbarkeit. Deßhalb bleibt er nicht beim Aussehen und [S. 108] bei der Kleidung stehen, sondern kommt auch über das Sprechen. Was sagt er? „Das Weib soll schweigend lernen.“ Was heißt Das? Das Weib soll in der Kirche schweigen. So schreibt er auch im Briefe an die Korinther: „Es ist unanständig, daß das Weib in der Kirche spreche.“ Warum? Weil das Gesetz ihnen eine untergeordnete Stellung anweist. Und wiederum an einer andern Stelle: „Wenn sie Etwas lernen wollen, so sollen sie zu Hause ihre Männer fragen!“1 Heutzutage aber gibt es auf der Weiberseite viel Lärm, viel Geschnatter, viel Gewisper,2 nirgend anderswo so viel wie da. Alle haben Etwas zu schwätzen, mehr als auf dem Markte und in den Badestuben. Gerade als wären sie eigens dazu hergekommen, um recht ungenirt zu sein, so sind sie im eifrigsten Gespräch über unbedeutende Dinge. Deßhalb geht Alles darunter und darüber, und sie bedenken nicht, daß sie auf andere Weise gar Nichts lernen können, als wenn sie sich ruhig halten. Wenn ich mich zum Vortrage anschicke, und es merkt auf das Gesagte Niemand auf, was soll da herauskommen? Der Apostel aber will, die Frau solle so schweigsam sein, daß sie in der Kirche nicht bloß nicht über weltliche, sondern nicht einmal über geistliche Dinge redet. Das ist gute Sitte, Das ist Bescheidenheit, Das verleiht ihr mehr Schönheit als hübsche Kleider. Wenn sie sich so herrichtet, dann kommt sie in der richtigen Toilette zum Beten.

„Dem Weibe gestatte ich nicht, zu lehren.“ Ich „gestatte es nicht“. Welchen Zusammenhang hat [S. 109] Das hier? Einen ganz guten. Er sprach von der Schweigsamkeit, von der guten Sitte und Bescheidenheit. Er hatte den Wunsch ausgesprochen, daß sie nicht reden sollten. Um ihnen nun jeden Vorwand zum Sprechen abzuschneiden, sagt er, sie sollen auch nicht lehren, sondern die Haltung von Lernenden beobachten. Denn so werden sie durch das Schweigen auch ihre Unterordnung beweisen. Sie sind ja ein redseliges Geschlecht; deßhalb verweist der Apostel sie in jeder Beziehung zur Ruhe.

„Denn zuerst wurde Adam erschaffen und dann erst die Eva. Und Adam wurde nicht verführt, das Weib aber wurde verführt und machte einen Fehltritt.“ Was hat die Eva mit den heutigen Frauen zu thun? Gar viel, meint der Apostel. Das männliche Geschlecht genießt eines höheren Vorzuges; es wurde zuerst geschaffen. Auch anderwärts zeigt der Apostel diesen Vorzug, indem er sagt: „Nicht wegen des Weibes wurde der Mann erschaffen, sondern das Weib wegen des Mannes.“3 Warum sagt er Das? Um dem Manne in vieler Hinsicht die erste Stellung zuzuerkennen. Sein Vorzug, will er sagen, liegt erstens darin und dann in Dem, was vor Zeiten geschehen ist. Das Weib hat nämlich den Mann belehrt und damit alles Unheil angerichtet und ihn zum Ungehorsam verleitet. Deßhalb hat Gott ihr eine untergeordnete Stellung angewiesen, da sie von ihrer übergeordneten oder vielmehr von ihrer Gleichstellung einen schlechten Gebrauch gemacht hat. „Zu deinem Manne,“ heißt es, „sollst du deine Zuflucht nehmen.“4 Vorher war davon keinem Rede gewesen. Wie kann es aber heissen, daß „Adam nicht verführt wurde“? Dann war er ja auch nicht ungehorsam, wenn er nicht verführt wurde? Man merke wohl auf. Das Weib spricht: „Die Schlange hat mich verführt.“ Adam aber sagt nicht: „Das Weib hat mich verführt,“ sondern: „Sie hat mir gegeben, und ich aß.“5 [S. 110] Es ist nicht Dasselbe, sich von einem verwandten und gleichgearteten Geschöpfe verführen zu lassen und von einer Bestie, einem knechtischen und untergeordneten Wesen. Dieses Letztere ist eine eigentliche Verführung. Um also einen Unterschied in Bezug auf das Weib zu machen, sagt der Apostel, der Mann sei nicht verführt worden, indem jenes von einem knechtischen und untergeordneten, dieser aber von einem freien Geschöpfe verführt wurde. Hinwiederum heißt es nicht von Adam, daß er „den Baum kannte, wie er gut zu essen sei,“ sondern vom Weibe, und daß sie es war, welche aß und auch dem Manne davon gab. Also hat der letztere nicht als Sklave seiner Begierde das Gebot übertreten, sondern bloß aus Nachgiebigkeit gegen das Weib. Das Weib hat ein einziges Mal die Rolle eines Lehrers gespielt und hat lauter Unheil angerichtet. Deßhalb sagt der Apostel, sie „soll nicht lehren“. Ja, was geht Das die anderen Weiber an, wenn der Eva so Etwas passirt ist? Gar viel. Das ganze Geschlecht ist schwach und leichtsinnig. Und hier ist vom Weibe als solchem die Rede. Es heißt nicht: „Eva“ wurde betrogen, sondern: „das Weib“, und dieß ist mehr eine Bezeichnung für das ganze Geschlecht als für die Eva. Wie also, hat das ganze Geschlecht mit der Eva einen Fehltritt gemacht? Gerade wie es von Adam heißt: „Nach Ähnlichkeit der Übertretung Adams, welcher ein Vorbild des Zukünftigen ist,“6 so hat auch hier das weibliche und nicht das männliche Geschlecht eine Übertretung begangen.

Wie also? Gibt es kein Heil für sie? Doch! Was für eines denn? Das Heil durch die Kinder. Nicht auf die Eva nämlich sagt der Apostel: „Wenn sie verharren im Glauben und in der Liebe und Heiligung mit Ehrbarkeit.“ In was für einem Glauben? In was für einer Liebe? In was für einer [S. 111] Heiligung mit Ehrbarkeit? Es ist, als spräche er: „Seid nicht verzagt, ihr Frauen, daß man von euerem Geschlechte so Schlimmes behauptet. Gott hat euch eine andere Gelegenheit zum Seligwerden gegeben, die Erziehung der Kinder, so daß ihr nicht bloß durch euch selbst, sondern auch durch Andere das Heil erlangen könnet.“

Man beachte, wie viele Fragen sich an ein und selben Punkt knüpfen! „Das Weib wurde verführt,“ heißt es, „und machte einen Fehltritt.“ Wer machte einen Fehltritt? Die Eva. Sie also „wird gerettet werden durch das Kindergebären“? Nein, nicht so, sondern das weibliche Geschlecht wird gerettet werden. Hat also das Geschlecht keinen Fehltritt gemacht? Gewiß, es ist so, aber den Fehltritt machte eigentlich die Eva, gerettet aber wird das weibliche Geschlecht durch Kindergebären. Warum nicht auch durch seine eigene Tugend? Ist den Andern7 das Heil verschlossen?

1: I. Kor. 14, 35.
2: Die Ausdrücke sind in der Uebersetzung nicht zu stark. Πολὺς ὁ θόρυβος, πολλὴ ἡ κραυγή, πολλὴ ἡ διάλεξις heißt im Original diese Stelle, welche ein überraschend ungünstiges Bild gibt von dem „frommen Geschlechte“ im damaligen Konstantinopel. Eigene Plätze in der Kirche weisen den Frauen, Jungfrauen und Wittwen schon die apostolischen Konstitutionen an. (II. B. 57. Kap.)
3: I. Kor. 11, 9.
4: Gen. 3, 16.
5: Gen. 3, 13.
6: Röm. 5, 14.
7: D. h. Denen, die keine Kinder haben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Mehr
. Erste Homilie.
. Zweite Homilie.
. Dritte Homilie.
. Vierte Homilie.
. Fünfte Homilie.
. Sechste Homilie.
. Siebente Homilie.
. Achte Homilie.
. Neunte Homilie.
. . I.
. . II.
. Zehnte Homilie.
. Elfte Homilie.
. Zwölfte Homilie.
. Dreizehnte Homilie. ...
. Vierzehnte Homilie. ...
. Fünfzehnte Homilie. ...
. Sechzehnte Homilie. ...
. Siebenzehnte Homilie. ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger