Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zosimos (um 500) - Neue Geschichte (Historia nea)
Drittes Buch

Siebentes Kapitel. Charietto hilft dem Julian die Quaden (Chamaver) bezwingen.

1. Es war ein gewisser Mann, der an Größe des Körpers und einer, dem Körper entsprechenden Tapferkeit alle andere übertraf. Dieser, ein Barbar von Geburt und mit seinen Landsleuten zu rauben gewohnt, faßte den Entschluß, sein Land zu verlassen, und zu den, den Römern untergebenen Galliern überzugehen. 2. Er hielt sich eine Zeit lang in Treviri1 auf, welches die größte Stadt unter den Völkern jenseits der Alpen ist. Da er nun die über dem Rheine wohnenden Barbaren zur Zeit, als Julian die Statthalterschaft noch nicht hatte, die Städte jener Gegenden durchstreifen, und unverwehrt überall plündern sah, so sann er darauf, den Städten zu helfen. 3. Weil er aber keine Vollmacht dazu hatte, indem keine Gesetze es ihm zu thun erlaubten, so verbarg er sich anfangs allein in die dichtesten Wälder, und erwartete da die Einfälle der Barbaren. Waren sie nun Nachts von Trunkenheit und Schlafe überwältigt, so überfiel er sie, hieb so viele Köpfe [S. 233] den Barbaren ab, als er konnte, brachte sie in die Stadt, und zeigte sie vor. 4. Dadurch, daß er dieses oft that, setzte er die Barbaren in keine geringe Verlegenheit, da sie nicht wußten, wie ihnen geschahe, und doch den Schaden fühlten, sich, so zu sagen, mit jedem Tage vermindert zu sehen. Izt sammelten sich mehrere Räuber zu ihm, und wurden durch diese Vereinigung stark. Nun erst stellte sich Charietto ― dies war der Name des Mannes, der zuerst diesen Angriff der Barbaren ausdachte ― dem Cäsar vor, und eröfnet ihm, was vorher noch nicht vielen bekannt gewesen war. 5. Dem Cäsar schien es schwer, sich den geheimen Einfällen der Barbaren bei Nacht mit dem Heere2 zu widersetzen. Denn sie plünderten in kleiner Anzahl und in mehrere Haufen zertheilt; mit anbrechendem Tage aber sahe man niemanden mehr, weil sie sich im Dickicht nahe am angebauten Lande aufhielten, und das, was sie durch Raub erhalten hatten, sogleich verzehrten. 6. Julian bedachte daher, wie schwer den Feinden beizukommen sey, und sahe sich in die Nothwendigkeit versetzt, die Feinde nicht mit seinen Soldaten allein, sondern auch mit Hülfe jener Räuberbande anzugreifen, nahm also den Charietto nebst seinen Gehülfen auf, und gab ihnen noch viele Salier zu. Sie, die selbst ans Rauben gewöhnt waren, schickte er Nachts gegen die raubenden Quaden aus, am Tage aber stellte er seine [S. 234] Soldaten in offene Oerter, und tödtete alle, denen es seinen Räubern zu entfliehen geglückt war. 8. Diese Art des Angriffs setzte er so lange fort, bis die Quaden in die äußerste Noth geriethen, und ihre Menge so sehr abgenommen hatte, daß sie endlich, nebst ihrem Anführer, sich zum Cäsar begaben, der in den vorhergehenden Anfällen schon eine Menge derselben, und unter andern auch den von Charietto ergriffenen Sohn des Königs zum Gefangenen gemacht hatte. 9. Da sie aber auf eine klägliche Art Friedenszweige darboten, und Julian einige der Vornehmsten als Geisel forderte, unter andern den Sohn des Königs, so brach der Anführer der Barbaren in die erbärmlichsten Klagen aus, und schwur unter Thränen, nebst den übrigen sey ihm auch sein Sohn umgekommen. 10. Izt hatte der Cäsar Mitleiden mit den Thränen des Vaters, zeigte ihm seinen wohl genährten Sohn, sagte, er wolle ihn als Geisel behalten, empfieng nebst ihm noch andere der Edeln, und schenkte ihm den Frieden unter der Bedingung, daß er sich gegen die Römer nicht mehr erhübe.

1: Trier.
2: Mit regulirten Völkern.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede zum zweiten Band
Ueber Zosimus und dessen Glaubwürdigkeit
Ueber Zosimos (Historische Briefe von G. B. (von) Schirach. Zweiter Brief. Halle, 1770.8, S. 10 folgg.)
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. . Inhalt des dritten ...
. . Erstes Kapitel. ...
. . Zweites Kapitel. Julius ...
. . Drittes Kapitel. Julians ...
. . Viertes Kapitel. Julian ...
. . Fünftes Kapitel. Juli...
. . Sechstes Kapitel. Die ...
. . Siebentes Kapitel. ...
. . Achtes Kapitel. Krieg ...
. . Neuntes Kapitel. Julian ...
. . Zehntes Kapitel. Julian ...
. . Eilftes Kapitel. Julian ...
. . Zwölftes Kapitel. ...
. . Dreizehntes Kapitel. ...
. . Vierzehntes Kapitel. ...
. . Funfzehntes Kapitel. ...
. . Sechzehntes Kapitel. ...
. . Siebenzehntes Kapitel. ...
. . Achtzehntes Kapitel. ...
. . Neunzehntes Kapitel.
. . Mehr
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger