Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zosimos (um 500) - Neue Geschichte (Historia nea)
Drittes Buch

Zweites Kapitel. Julius wird Cäsar, und geht nach Gallien.

[S. 221] 1. Konstantius ließ sich durch diese Gründe bewegen, und berief den Julian aus Athen, wo er mit den dortigen Philosophen Umgang pflegte, und seine Führer in allen Arten von Gelehrsamkeit übertraf. 2. Sobald er nun aus Griechenland nach Italien kam, so erklärte ihn Konstantius zum Cäsar, gab ihm seine Schwester Helena zur Gattin, 3. und schickte ihn den Völkern jenseits der Alpen zu. 4. Da er aber von Natur mistrauisch war, und niemals glaubte, daß Julian gutgesinnt und ihm treu seyn werde, so sandte er den Marcellus und Salustius mit ihm dahin ab, und vertraute ihnen, nicht dem Cäsar, die dortigen Einrichtungen an.

5. Nachdem nun Konstantius in Ansehung Julians diese Anstalten getroffen hatte, begab er sich selbst nach Pannonien und Mysien, machte auch hier Einrichtungen gegen die Quaden und Sarmaten, und wandte sich hinauf gegen den Orient, weil die Einfälle der Perser ihn zum Kampfe dahin riefen. ― 6. Indessen überstieg Julian die Alpen, und erschien bey den Gallischen Völkern, über die er gesezt war: die Barbaren aber sezten nichts desto minder ihre Einfälle ohne alle Furcht fort.1 [S. 222] Eusebia bediente sich daher wieder der nämlichen Gründe, um den Konstantius zu bereden, daß er ihm die Verwaltung der dortigen Staatsgeschäfte überließ. ― [J. 357.] Was nun Julian von da an, sein ganzes Leben hindurch, verrichtete, haben Prosaiker und Dichter in dicken Büchern beschrieben, obgleich keiner derselben die Größe seiner Thaten erreichte. 8. Wer da will, darf nur alle seine Reden und Briefe vor sich nehmen, aus denen man zusammen lesen kann, was er in allen Ländern der Erde verrichtete. 9. Da sichs nun geziemt, die Ordnung der Geschichte nicht zu unterbrechen, so werden auch wir zu jedem Zeitpunkte seine Thaten kürzlich erzählen, besonders aber, was wir von den Andern unberührt finden.

1: Vermuthlich ließ J. sie absichtlich ihre Einfälle fortsetzen, damit seine Gönnerin Eusebia vorstellen könnte: Julian habe zu wenig Gewalt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede zum zweiten Band
Ueber Zosimus und dessen Glaubwürdigkeit
Ueber Zosimos (Historische Briefe von G. B. (von) Schirach. Zweiter Brief. Halle, 1770.8, S. 10 folgg.)
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. . Inhalt des dritten ...
. . Erstes Kapitel. ...
. . Zweites Kapitel. Julius ...
. . Drittes Kapitel. Julians ...
. . Viertes Kapitel. Julian ...
. . Fünftes Kapitel. Juli...
. . Sechstes Kapitel. Die ...
. . Siebentes Kapitel. ...
. . Achtes Kapitel. Krieg ...
. . Neuntes Kapitel. Julian ...
. . Zehntes Kapitel. Julian ...
. . Eilftes Kapitel. Julian ...
. . Zwölftes Kapitel. ...
. . Dreizehntes Kapitel. ...
. . Vierzehntes Kapitel. ...
. . Funfzehntes Kapitel. ...
. . Sechzehntes Kapitel. ...
. . Siebenzehntes Kapitel. ...
. . Achtzehntes Kapitel. ...
. . Neunzehntes Kapitel.
. . Mehr
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger