Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zosimos (um 500) - Neue Geschichte (Historia nea)
Zweites Buch

Zwei und dreißigstes Kapitel.

[S. 175] 1. Ohne Kriegsgeschäfte überließ er sich nun dem Vergnügen, und ließ dem Byzantinischen Volke aus der Staatskasse Getraide austheilen, welches dasselbige bis izt genießt. 2. An sehr viele unnütze Gebäude verschwendete er das Geld des Staats; ja er baute einige, welche bald hernach wiederum zusammenstürzten, weil sie wegen der Eilfertigkeit nicht feste genug errichtet waren. 3. Er brachte auch die längst bestandenen Staatsämter in Verwirrung. 4. Denn vormals waren zween Prätorische Präfekten (Obersten der Leibwache), welche ihr Amt gemeinschaftlich verwalteten; und unter deren Aufsicht und Befehl nicht nur die Leibwache gehalten wurde, sondern welchen auch die Sicherheit der Stadt und der Oberbefehl an den Gränzen anvertraut war. 5. Dieses Amt war das angesehenste nach dem Thron, besorgte die Getraidespende und bestrafte auf geziemende Weise die Vergehungen gegen die Kriegskunst.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede zum zweiten Band
Ueber Zosimus und dessen Glaubwürdigkeit
Ueber Zosimos (Historische Briefe von G. B. (von) Schirach. Zweiter Brief. Halle, 1770.8, S. 10 folgg.)
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . Mehr
. . Vier und zwanzigstes ...
. . Fünf und zwanzigstes ...
. . Sechs und zwanzigstes ...
. . Sieben und zwanzigstes ...
. . Acht und zwanzigstes ...
. . Neun und zwanzigstes ...
. . Dreißigstes Kapitel.
. . Ein und dreißigstes ...
. . Zwei und dreißigstes ...
. . Drei und dreißigstes ...
. . Vier und dreißigstes ...
. . Fünf und dreißigstes ...
. . Sechs und dreißigstes ...
. . Sieben und dreißigstes ...
. . Acht und dreißigstes ...
. . Neun und dreißigstes ...
. . Vierzigstes Kapitel.
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger