Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zosimos (um 500) - Neue Geschichte (Historia nea)
Zweites Buch

Achtzehntes Kapitel.

[S. 151] [Konstantinus und Licinius J. 314.] 1. Auf diese Weise beruhete die ganze Herrschaft auf Konstantinus und Licinius, welche nach einem gar kurzen Zwischenraum mit einander in Streit geriethen. 2. Zwar gab Licinius keine Ursache; Konstantinus aber bewies sich, seiner Gewohnheit gemäß, treulos in Rücksicht der zwischen ihnen bestehenden Uebereinkunft, und suchte einige Völkerschaften, welche der Herrschaft des Licinius zu Theil geworden, von demselbigen abzuziehen. 3. Die Feindschaft nahm ihren Ausbruch, und beide Theile zogen ihre Kriegsmacht zu einer Schlacht zusammen. 4. Licinius sammelte sein Heer bei Cibalis, einer Stadt in Pannonien. Sie liegt auf einem Hügel, wohin ein schmaler nur fünf Stadien breiter Weg führt; und ist gröstentheils von einem tiefen Moraste umgeben. 5. Das übrige ist ein Berg, auf welchem der Hügel ist, dessen Rücken die Stadt trägt. 6. Nahe dabei öfnet sich eine ausgedehnte und unübersehbare Ebene. Auf dieser lagerte Licinius, und dehnte seine Phalanx unten an dem Hügel aus, um seinen Flügeln den Schein der Schwäche zu benehmen. 7. Konstantinus hingegen schlug sein Lager am Berge auf, und stellte seine Reiterei an die Spize; was er fürs nüzlichste erachtete, damit das zum Angrif langsamere Fußvolk nicht vom Feinde überfallen, und dadurch vorzurücken gehindert würde. Sein Angrif war rasch und siegend, in dem er sogleich [S. 152] auf die Feinde losstürzte; und nicht leicht war ein Treffen hitziger. 9. Denn als alle Wurfwaffen bei beiden Heeren verschossen waren, stritt man lange Zeit mit Schwerdtern und Lanzen gegen einander. 10. Endlich siegte am Abend, da die Schlacht frühe begonnen hatte, der rechte Flügel, welchen Konstantinus anführte. Als nun die Legionen, welche bei dem Licinius waren, den jenem gegenüber stehenden Flügel auf der Flucht, und ihn selbst auf das Pferd sich schwingen und zum Fliehen bereit sahen, wagten sie es nicht länger, auf ihrer Stelle zu bleiben, noch Speise zu sich zu nehmen, 11. sondern sie ließen Schlacht- und Zugvieh und ihr übriges Gepäcke alles im Stiche, nahmen nur soviele Lebensmittel mit sich, als die Stillung des Hungers für jene Nacht forderte, und erreichten in gröster Eile mit dem Licinius Syrmium. 12. Dieses ist eine Stadt in Pannonien, vor welcher auf der einen Seite ein Fluß vorbeifließt,1 welcher in den Ister fällt. Auch an ihr eilte er vorbei, warf die Brücke über den Fluß ab und rückte immer weiter, in der Absicht, eine Kriegsmacht aus Thracien zusammen zu bringen.

1: Der Saufluß. Auf der andern Seite ist der Berg Almus.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede zum zweiten Band
Ueber Zosimus und dessen Glaubwürdigkeit
Ueber Zosimos (Historische Briefe von G. B. (von) Schirach. Zweiter Brief. Halle, 1770.8, S. 10 folgg.)
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. . Mehr
. . Zehntes Kapitel.
. . Eilftes Kapitel.
. . Zwölftes Kapitel.
. . Dreizehntes Kapitel.
. . Vierzehntes Kapitel.
. . Funfzehntes Kapitel.
. . Sechzehntes Kapitel.
. . Siebenzehntes Kapitel.
. . Achtzehntes Kapitel.
. . Neunzehntes Kapitel.
. . Zwanzigstes Kapitel.
. . Ein und zwanzigstes ...
. . Zwei und zwanzigstes ...
. . Drei und zwanzigstes ...
. . Vier und zwanzigstes ...
. . Fünf und zwanzigstes ...
. . Sechs und zwanzigstes ...
. . Mehr
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger