Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Zosimos (um 500) - Neue Geschichte (Historia nea)
Erstes Buch

Sechs und funfzigstes Kapitel.

[S. 91] 1. Die Meinungen der eingeschlossenen Palmyrener waren nun verschieden. Einige wollten für ihre Stadt das äußerste wagen, und den Römern den hartnäckigsten Widerstand leisten; andere reckten als Flehende ihre Hände von den Mauern empor, und baten wegen des Vorgefallenen um Verzeihung. 5. Diese ihre flehentlichen Bitten nahm der Kaiser auch gnädig an, und versprach Verzeihung. Worauf sie zur Stadt heraus strömten, und ihm Geschenke und Opfer darbrachten. 3. Den Opfern bewies Aurelianus seine Ehrerbietung, nahm die Geschenke an, und entließ die Einwohner unbeschädigt. 4. Im Besitze der Stadt, des darinnen befindlichen Reichthums, anderweitigen Vorraths und der Denkmale, kehrte er nach Emesa zurück, und zog die Zenobia nebst ihren Helfern vor Gericht.1 5. Die Fürstin entschuldigte sich damit, daß sie alles auf viele Andere schob, welche sie als ein Weib verleitet hätten. 6. Unter diesen war auch Longinus, dessen Schriften allen Liebhabern der Gelehrsamkeit von großem Nutzen sind. 7. Diesen verurtheilte der Kaiser sogleich, nachdem er der gegen ihn vorgebrachten Beschuldigungen überführt worden, zum Tode, den Longinus so [S. 92] standhaft ertrug, daß wer seinen Unfall beklagte, dadurch sich getröstet fühlte.2 8. Auch noch andere, welche Zenobia angab, wurden am Leben gestraft.

1: Zenobia mußte von Aurelian nicht als unumschränkte Regentin, sondern als eine Anmaßerin betrachtet werden, welche wegen ihrer Hartnäckigkeit und ihres bekannten trotzigen Schreibens, strafbarer scheinen konnte.
2: Longinus hatte Zenobien in der griechischen Litteratur unterrichtet. Vopiscus in Aurel. K. 30. giebt als Ursache, warum Aurelian ihn hinrichten lassen, das stolze Schreiben an, welches er im Name Zenobiens an den Kaiser aufgesezt hätte. Vopiscus hat es aufbehalten. Anmerk. des Cellarius H. Doch sagt Vopiscus: Zenobia selbst habe ihn diktiert, und L. nur dazu gerathen. S.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede zum zweiten Band
Ueber Zosimus und dessen Glaubwürdigkeit
Ueber Zosimos (Historische Briefe von G. B. (von) Schirach. Zweiter Brief. Halle, 1770.8, S. 10 folgg.)
Bilder Vorlage

Navigation
. Erstes Buch
. . Mehr
. . Acht und vierzigstes ...
. . Neun und vierzigstes ...
. . Funfzigstes Kapitel.
. . Ein und funfzigstes ...
. . Zwei und funfzigstes ...
. . Drei und funfzigstes ...
. . Vier und funfzigstes ...
. . Fünf und funfzigstes ...
. . Sechs und funfzigstes ...
. . Sieben und funfzigstes ...
. . Acht und funfzigstes ...
. . Neun und funfzigstes ...
. . Sechzigstes Kapitel.
. . Ein und sechzigstes ...
. . Zwei und sechzigstes ...
. . Drei und sechzigstes ...
. . Vier und sechzigstes ...
. . Mehr
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger