Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor der Grosse († 604) - Buch der Pastoralregel (Liber regulae pastoralis)

Zweiter Teil: Vom Leben des Hirten

I. Kapitel: Wie derjenige sich im Amte verhalten muß, der ordnungsgemäß zu demselben gekommen ist

Ein Vorsteher muß das Volk in seinem Wandel um soviel überragen, als das Leben eines Hirten abweicht von dem seiner Herde. Er muß sich also ernstlich darüber klar zu werden suchen, in welch besonderem Grade er zu einem rechtschaffenen Wandel verpflichtet ist, da im Verhältnis zu ihm das Volk als seine Herde bezeichnet wird. Er muß also lauter sein in seinen Gedanken, musterhaft im Wandel, taktvoll im Schweigen, tüchtig im Reden, gegen jedermann voll Teilnahme, mehr als alle der Betrachtung ergeben, den Guten ein demütiger Genosse, den Fehltritten der Sünder gegenüber ein unbeugsamer Eiferer für die Gerechtigkeit; er darf bei aller Beschäftigung mit den äußeren Dingen die Sorge für das Innere nicht vergessen und bei allem Eifer für das Innere die Sorge für das Äußere nicht vermissen lassen. Wir müssen nun diese einzelnen Punkte, wie wir sie eben kurz aufgezählt haben, der Reihe nach ausführlicher durchgehen. [S. 88]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu Gregor dem Grossen
Einleitung zum Buch der Pastoralregel

Navigation
. Erster Teil
. Zweiter Teil: Vom Lebe...
. . I. Kapitel: Wie derjenige ...
. . II. Kapitel: Der Seel...
. . III. Kapitel: Der ...
. . IV. Kapitel: Der Seel...
. . V. Kapitel: Der Seels...
. . VI. Kapitel: Der Seel...
. . VII. Kapitel: Der ...
. . VIII. Kapitel: Der ...
. . IX. Kapitel: Der Seel...
. . X. Kapitel: Wie der ...
. . XI. Kapitel: Wie sehr...
. Dritter Teil: Wie der ...
. Vierter Teil

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger