Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Gregor der Grosse († 604) - Buch der Pastoralregel (Liber regulae pastoralis)
Zweiter Teil: Vom Leben des Hirten

III. Kapitel: Der Seelenführer muß stets musterhaft in seinem Wandel sein

Der Seelenführer sei musterhaft im Wandel, damit er den Untergebenen durch sein Leben zeigt, wie sie selbst leben müssen, und damit die Herde, die der Stimme und dem Beispiel des Hirten nachgeht, mehr noch nach seinem Vorbild als nach seinen Worten sich richten kann. Denn da seine Stellung ihn nötigt, die erhabensten Wahrheiten zu verkündigen, so tritt gerade deshalb die Notwendigkeit an ihn heran, das erhabenste Beispiel zu geben. Jenes Wort findet nämlich leicht den Weg ins Herz der Zuhörer, das der Prediger durch sein Leben schon empfiehlt; denn er verhilft dem Werke, das er durch sein Wort befiehlt, dadurch zur Ausführung, daß er es vormacht. Darum heißt es beim Propheten: „Auf hohen Berg steig’ hinan, der du Sion frohe Botschaft bringst!“1 Denn wer über himmlische Dinge predigt, muß die Niederungen der Welt verlassen und hoch über allem Irdischen stehen, damit er die Untergebenen um so leichter zu einem vollkommenen Leben bewegen kann, je höher die Stufe ist, von der aus er ihnen zuruft. Deshalb bekam auch der Priester beim Opfer das rechte Schulterstück, und zwar losgetrennt,2 auf daß sein Wandel nicht bloß nutzbringend sei, sondern unter allen hervorrage, und auf daß er nicht nur unter Bösen das Rechte tue, sondern auch die Rechtschaffenen von seinen Untergebenen seiner Würde entsprechend an Tugend überrage. Es wird ihm dann zum Mahle mit dem [S. 91] Schulterstück auch das Bruststück gegeben, damit er lerne, das an und für sich schon dem Schöpfer zu opfern, was er nach dem Gesetze von dem Opfer zu nehmen hat. Und nicht nur gute Gedanken sollen seine Brust bewegen, sondern er soll auch alle, die auf ihn schauen, durch sein Wirken, das durch das Schulterstück angedeutet wird,3 nach oben lenken; er trage kein Verlangen nach den Glücksgütern dieser Welt und fürchte kein Ungemach; die Lockungen der Welt soll er verachten, indem er den Schrecken in seinem Innern betrachtet, ihre Schrecken aber für nichts halten, indem er hinsieht auf den süßen Trost in seinem Innern. Deshalb wird der Priester auf Gottes Befehl auf beiden Schultern mit dem Schulterkleid angetan,4 auf daß er immer, im Glück und im Unglück, gewappnet sei und so nach den Worten des Apostels Paulus „in den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken“5 einherschreite, indem er einzig und allein auf das Innere sein Bestreben richtet und in keiner Weise zu niedriger Lust sich herabwürdigt. Das Glück darf ihn nicht stolz machen, das Unglück nicht in Verwirrung bringen; Angenehmes soll ihn nicht verweichlichen, Hartes nicht zur Verzweiflung bringen; und so soll er, keiner Leidenschaft die Seele unterwerfend, die Schönheit seines Schulterkleides auf beiden Seiten den Menschen sehen lassen.

Gar schön ist auch die Anordnung, daß das Schulterkleid aus Gold, Hyazinth, Purpur, zweimal gefärbtem Karmesin und gezwirntem Byssus verfertigt werden soll;6 damit sollen nämlich alle die Tugenden angedeutet werden, mit denen der Priester geschmückt sein muß. Am Hohenpriesterkleid glänzt vor allem das Gold, weil der Priester durch Verstand und Weisheit sich auszeichnen muß. Ihm reiht sich der Hyazinth mit der himmelblauen [S. 92] Farbe an, weil der Priester in seinem ganzen Gedankenleben sich zur Gottesliebe erheben, nicht aber nach Menschengunst verlangen soll, damit er sich nicht unvorsichtig durch Lob hinreißen lasse und dadurch schließlich das Verständnis für die Wahrheit verliere. Zu Gold und Hyazinth kommt der Purpur; denn der Priester, der all das Hohe, von dem er predigt, doch auch für sich selbst erhofft, muß in seinem Herzen sogar schon alle Versuchungen zum Bösen unterdrücken; er muß ihnen gleichsam mit königlicher Gewalt entgegentreten, den Adel seiner geistigen Wiedergeburt immer im Auge behalten und sein Anrecht auf das Himmelreich sich durch seine Tugenden wahren. Von diesem Geistesadel spricht Petrus, wenn er sagt: „Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum.“7 Daß wir aber Gewalt besitzen, das Böse zu unterdrücken, darüber versichert uns Johannes mit den Worten: „Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden.“8 Diese machtvolle Würde hat der Psalmist im Auge, wenn er sagt: „Deine Freunde, o Gott, sind von mir sehr geehrt; ihre Herrschaft ist überaus mächtig geworden.“9 So erhebt sich der Geist der Heiligen zu fürstlichen Höhen, während man sie äußerlich Geringschätzung erleiden sieht.

Zu Gold, Hyazinth und Purpur kommt zweimal gefärbter Karmesin, weil in den Augen des inneren Richters die Tugend erst durch die Liebe ihren Wert bekommt und weil alles, was vor den Menschen glänzt, erst vor dem Angesichte des verborgenen Richters an der Flamme inniger Liebe entzündet werden muß. Und da die Liebe sich zugleich auf Gott und auf den Nächsten bezieht, muß sie gleichsam in doppelter Färbung erstrahlen. Wenn es also einer in der Liebe gegen den Schöpfer so hält, daß er die Sorge für den Nächsten vernachlässigt, oder wenn einer über der Nächstenliebe die Liebe zu Gott erkalten läßt, wenn er also eines von [S. 93] beiden hintansetzt, so versteht er nicht, den doppelt gefärbten Karmesin an seinem Schulterkleid zu tragen. Wenn aber die Seele sich nach den Geboten der Liebe richtet, so erübrigt noch ohne Zweifel, daß auch das Fleisch durch Enthaltsamkeit abgetötet werde. Deshalb kommt zum zweimal gefärbten Karmesin der gezwirnte Byssus. Der Byssus sproßt nämlich weiß und glänzend aus der Erde hervor. Was bedeutet er anders als die Keuschheit, den blendend weißen Schmuck körperlicher Reinheit? Er wird gezwirnt und in den Schmuck des Schulterkleides verwoben, weil die Keuschheit nur dann zum vollen Glanz der Reinheit gelangt, wenn das Fleisch durch Enthaltsamkeit gezügelt wird. Wenn so zu den übrigen Tugenden auch das Verdienst leiblicher Abtötung kommt, so erglänzt an dem bunten Schulterkleid auch der weiße, gezwirnte Byssus.

1: Is. 40, 9.
2: Exod. 29, 22.
3: Wir lesen mit Turchi wohl besser ad sublimia armo operis statt ad sublimia arma operis.
4: Exod. 29, 5.
5: 2 Kor. 6, 7.
6: Exod. 28, 8.
7: 1 Petr. 2, 9.
8: Joh. 1, 12.
9: Ps. 138, 17.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu Gregor dem Grossen
Einleitung zum Buch der Pastoralregel

Navigation
. Erster Teil
. Zweiter Teil: Vom Lebe...
. . I. Kapitel: Wie derjenige ...
. . II. Kapitel: Der Seel...
. . III. Kapitel: Der ...
. . IV. Kapitel: Der Seel...
. . V. Kapitel: Der Seels...
. . VI. Kapitel: Der Seel...
. . VII. Kapitel: Der ...
. . VIII. Kapitel: Der ...
. . IX. Kapitel: Der Seel...
. . X. Kapitel: Wie der ...
. . XI. Kapitel: Wie sehr...
. Dritter Teil: Wie der ...
. Vierter Teil

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger