Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor der Grosse († 604) - Buch der Pastoralregel (Liber regulae pastoralis)
Erster Teil

VI. Kapitel: Die, welche aus Demut vor der Last des Hirtenamtes fliehen, sind dann wahrhaft demütig, wenn sie sich dem Urteile Gottes nicht widersetzen

Auch gibt es manche, die sich nur aus Demut weigern, weil sie nicht über solche gesetzt werden möchten, denen sie sich nicht gewachsen glauben. Eine solche Demut ist, wenn ihr noch die andern Tugenden zur Seite stehen, dann in Gottes Augen echt, wenn sie nicht eigensinnig ein Amt zurückweist, dessen Annahme ihr zum Nutzen anderer befohlen wird. Denn der ist nicht wahrhaft demütig, der zwar den Wink des göttlichen Willens, ein Vorsteheramt zu übernehmen, erkennt, das Amt aber dennoch zurückweist; er muß vielmehr in aller Ergebung in die göttlichen Anordnungen ohne den Fehler des Eigenwillens, wenn ihm die Übernahme des Hirtenamtes anbefohlen wird und er mit Anlagen ausgerüstet ist, durch die er andern nützen könnte, einerseits im Herzen das Amt fliehen, anderseits gegen seinen Willen sich unterwerfen. [S. 75]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu Gregor dem Grossen
Einleitung zum Buch der Pastoralregel

Navigation
. Erster Teil
. . Gregorius an Johannes, ...
. . I. Kapitel: Unerfahrene ...
. . II. Kapitel: Keiner ...
. . III. Kapitel: Von ...
. . IV. Kapitel: Daß ...
. . V. Kapitel: Von denje...
. . VI. Kapitel: Die, ...
. . VII. Kapitel: Es komm...
. . VIII. Kapitel: Von ...
. . IX. Kapitel: Diejenigen, ...
. . X. Kapitel: Wie besch...
. . XI. Kapitel: Wie derj...
. Zweiter Teil: Vom Lebe...
. Dritter Teil: Wie der ...
. Vierter Teil

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger