Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Eusebius von Cäsarea († um 340) - Kirchengeschichte (Historia Ecclesiastica)
Erstes Buch

12. Kap. Die Jünger unseres Heilandes.

12. Die Namen der Apostel unseres Erlösers sind jedem aus den Evangelien bekannt. Von den siebzig Jüngern jedoch findet sich nirgends ein Verzeichnis. Einer von ihnen soll Barnabas gewesen sein, dessen die Apostelgeschichte an verschiedenen Stellen, ganz besonders aber Paulus in seinem Briefe an die Galater,1 gedenkt. Unter ihnen war auch, wie man erzählt, Sosthenes, welcher zugleich mit Paulus an die Korinther schrieb.2 So berichtet wenigstens Klemens im fünften Buche seiner Hypotyposen.3 Dortselbst rechnet er auch Kephas, von dem Paulus erklärte:4 „Als aber Kephas nach Antiochien kam, widerstand ich ihm ins Angesicht“, zu den siebzig Jüngern und nennt ihn einen Namenskollegen des Apostels Petrus.5 Auch Matthias, der an Stelle des Judas in die Zahl der Apostel aufgenommen wurde,6 sowie derjenige, welcher, gleich ihm durch das Los ausgezeichnet worden war,7 sollen gewürdigt worden sein, zu den Siebzig zu zählen. Wie man erzählt, gehörte auch Thaddäus zu ihnen. Was die Tradition von ihm weiß, werde ich sofort genau ausführen. Daß übrigens unser Erlöser mehr als siebzig Jünger hatte, wird man bei genauer Beachtung finden, wenn man nämlich auf das Zeugnis des Paulus hört, der sagte,8 Jesus sei nach seiner Auferstehung von den Toten zuerst dem Kephas erschienen, sodann den Zwölfen, nach diesen zugleich mehr als 500 Brüdern, von welchen einige bereits entschlafen seien, die meisten aber zur Zeit des Briefes noch lebten; hierauf sei er dem Jakobus erschienen, der [S. 53] einer von den sog, Brüdern des Heilands war. Schließlich fügt Paulus, da es außer den genannten Männern in Nachahmung der Zwölf sehr viele Apostel gab, zu welchen auch Paulus gehörte, noch bei: „Sodann erschien er allen Aposteln.“ Soviel hierüber.

1: Gal. 2, 1. 9. 13.
2: 1 Kor. 1, 1.
3: Die Hypotyposen sind nur noch in Bruchstücken erhalten. Gesammelt sind sie von Stählin in „Klemens Alexandrinus“ 3 (1909) S, 195 ff. („Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten drei Jahrhunderte“ Bd. 17).
4: Gal. 2, 11.
5: Wohl weil man einen Konflikt zwischen den beiden Apostelfürsten nicht zugeben wollte, scheute man sich, den Kephas in Gal. 2, 11 mit Petrus zu identifizieren.
6: Apg. 1, 23—26.
7: = Justus; vgl. Apg, 1, 23—26.
8: 1 Kor, 15, 5—7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Kirchengeschichte des Eusebius

Navigation
Erstes Buch
. . 1. Kap. Der Zweck der ...
. . 2. Kap. Zusammenfassende ...
. . 3. Kap. Der Name Jesu ...
. . 4. Kap. Die Religion, ...
. . 5. Kap. Über die Zeit...
. . 6. Kap. Zu seiner Zeit...
. . 7. Kap. Scheinbarer ...
. . 8. Kap. Der Anschlag ...
. . 9. Kap. Die Zeit des ...
. . 10. Kap. Die jüdischen ...
. . 11. Kap. Die Zeugnisse ...
. . 12. Kap. Die Jünger ...
. . 13. Kap. Ein Bericht ...
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger