Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Chrysostomus († 407)
Über das Priestertum
(De sacerdotio libri I-VI)

1. Buch

KAPITEL I. 1

Wohl hatte ich das Glück, viele echte und wahre Freunde 2 zu besitzen, welche die Gesetze der Freundschaft genau kannten und sie auch getreu befolgten. Einer 3 jedoch unter ihnen übertraf an Liebe zu mir alle übrigen, indem er es sich angelegen sein ließ, die anderen ebenso sehr zu überflügeln, als diese wieder jene, die gar nicht in näherer Beziehung zu mir standen. Man kann von ihm sagen, daß er eigentlich zu keiner Zeit von meiner Seite wich. Denn wir widmeten uns denselben Wissenschaften und genossen den Unterricht derselben Lehrer. 4 Dabei zeigten wir auch den nämlichen Fleiß und Eifer für die Wissensgebiete, um die wir uns be-

mühten; unser ganzes Streben war eines und dasselbe, herausgewachsen aus den gleichen Verhältnissen. Denn nicht bloß solange wir zusammen die Schulen besuchten, auch als wir, von da ausgetreten, uns zu entschließen hatten, welchen Lebensweg wir nunmehr am besten einschlagen sollten, zeigte sich hinwiederum Übereinstimmung unserer Neigungen.

1: Im Gegensatze zu anderen Ausgaben und Übersetzungen hielt ich es im Interesse der Leser für besser, die Kapitelseinteilung nach der immer noch am weitesten verbreiteten und am meisten benutzten Migne-Edition beizubehalten, obwohl deren Disposition in bezug auf innere Berechtigung oft nicht gerade glücklich ist. Aber auch die von anderen bevorzugte Einteilung ist nichts weniger als einwandfrei.
2: Sokrates (hist. eccl VI, 3), Sozomenus (hist. eccl. VIII, 2), Theodoret (hist. eccl. V, 27) nennen als Freunde und Mitschüler des Chrysostomus den Euagrius, Theodorus und Maximus, später Bischof von Seleucia in Isaurien. An Theodorus, den späteren Bischof von Mopsuestia in Cilicien, richtete Chrysostomus eine Abhandlung und einen Brief (Migne 47, 277—316) zur Verteidigung und Verherrlichung des Mönchslebens.
3: Gemeint ist der später von Chrysostomus selbst mit seinem Namen vorgeführte Basilius. Über ihn siehe die Einleitung.
4: Als Lehrer des Chrysostomus sind nach Sokrates VI, 3 und Sozomenus VIII, 2 zu nennen. der hochgefeierte Rhetor Libanius und der Philosoph Andragathius, in der christlichen Theologie Melitius, Diodor und Karterius. — Siehe hierzu A. Naegele, Chrysostomos und Libanios, Χρυσόστομος , Fasc. I, 81 - 142, Roma 1908; Th. Förster, Chrysostomus in seinem Verhältnis zur antiochenischen Schule, Gotha 1869.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung Über das Priestertum
Bilder Vorlage

Navigation
. 1. Buch
. . KAPITEL I.
. . KAPITEL II.
. . KAPITEL III.
. . KAPITEL IV.
. . KAPITEL V.
. . KAPITEL VI.
. . KAPITEL VII.
. . KAPITEL VIII.
. . KAPITEL IX.
. 2. Buch
. 3. Buch
. 4. Buch
. 5. Buch
. 6. Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger