Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Gregor v. Nyssa (†394) - Ausgewählte Reden

Festreden

Rede auf die Geburt unsers Herrn Jesus Christus und die Ermordung der Kinder Bethlehem durch Herodes.

Inhalt.

[S. 253] Das Geburtsfest des Herrn entspricht dem Laubhüttenfest des alten Bundes. Wir feiern dieses Fest, da die Tageslänge wieder zuzunehmen beginnt. Seit der Geburt des Herrn wächst das Böse nicht mehr. Diesen Zeitpunkt wartete der Herr ab, um Heilung zu bringen, gleichwie der Arzt das höchste Stadium der Krankheit abwartet, um sie dann, wenn sie sich vollständig entwickelt hat, auch vollständig heilen zu können. Wenn auch jetzt noch viel Böses geschieht, so kommt es daher, daß zwar das Haupt der Schlange zertreten, aber ihr Rumpf noch nicht ganz abgestorben ist. Dann wird übergegangen auf die Prophezeiung der Geburt Christi und auf die wunderbare Weise und die wunderbaren Umstände dieser Geburt. Hiebei wird Etwas über die Lebensgeschichte der seligsten Jungfrau aus einem apokryphen Evangelium mitgetheilt. Dann wird die [S. 254] Anbetung der Weisen und der bethlehemitische Kindermord, letzterer besonders lebhaft geschildert. Zum Schluß wird die Gnade der Geburt Christi hervorgehoben, die dem Geheimnis der Auferstehung nicht nachstehe, da dieses ohne jene nicht möglich gewesen wäre. Es werden dabei Die zurechtgewiesen, welche glauben, daß die Menschwerdung für Gott eine ungeziemende Erniedrigung sei.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
Sittenreden
Festreden
. Rede auf die Geburt ...
. . Inhalt.
. . Rede auf die Geburt ...
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. Rede auf den Festtag ...
. Rede auf das heilige ...
. Zweite Rede über die ...
. Dritte Rede auf das ...
. Vierte Rede auf das ...
. Fünfte Rede auf die ...
. Rede auf den Tag der ...
. Rede auf seine Wahl. ...
Lob- und Trauerreden

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger