Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Erklärung der Psalmen (Expositiones in Psalmos)

Ps 57.

LVII.

V. 1. Zum Ende. Vertilge nicht. Eine Säuleninschrift Davids.

Inhalt.

Den nämlichen Inhalt wie der vorhergehende hat auch der gegenwärtige Psalm, oder er erklärt vielmehr deutlich, welches Ende die genommen haben, die gegen den Heiland aufstanden.

V.2. „Wenn ihr ja in der Wahrheit Gerechtigkeit redet.“ Da sie sich nämlich gegen den Heiland versammelten, gleichsam um dem Gesetze Recht zu verschaffen, so trägt ihnen der prophetische Geist mit Recht auf, wenn sie sich um die Gerechtigkeit kümmern, ein gerades, das heißt gerechtes Urtheil zu fällen. Sie aber fällten kein gerechtes Urtheil, da sie den Unschuldigen und Gerechten tödten wollten.

V. 3. „Denn im Herzen wirkt ihr Bosheit auf der Erde.“ Wenn auch, will er sagen, die Reden [S. 551] gut sind, weil sie scheinbar dem Gesetze Recht verschaffen, so ist doch das Herz voll von Bitterkeit, und die Thaten sind gleichfalls mit Bosheit angefüllt.

V. 4. „Abgewichen sind die Sünder vom Mutterleibe an.“ Er erklärt, daß sie ganz und gar keinen Anspruch auf Rettung gehabt haben.

V. 5. „Ihr Groll ist ähnlich dem der Schlange.“ Groll nennt er die Seele, von der er auch sagt, daß sie der Schlange im Paradiese ähnlich sei, die unter freundschaftlichen heuchlerischen Worten den Tod in die Welt brachte. Da also auch diese in ähnlicher Weise, während sie „Rabbi“ und „Lehrer“ sagten und: „Wir wissen, daß Du von Gott gekommen bist.“ 1 und ähnliche Reden vorbrachten, damit umgingen, ihn dem Kreuze zu überliefern, wurden sie deßhalb mit der Schlange verglichen.

V.6. „Gleich einer tauben Natter, die ihre Ohren verstopft.“ Nicht nur mit der Schlange, will er sagen, mag man sie vergleichen, sondern auch mit der Natter, die das Gift in den Zähnen hat und nicht auf die Zauberer hören will, um den Groll aufzugeben. Das sagt er aber, weil auch sie nach dem Ausspruch des Isaias ihre Ohren verstopften.2 um die Reden des Herrn nicht zu vernehmen.

V.7. „Gott wird ihre Zähne zerschmettern in ihrem Munde.“ Zähne nennt er hier die Verleumdungen, die sie gegen den Herrn gerichtet haben, besonders die in Betreff der Auferstehung. Oder er versteht unter Zähnen die Kraft, da die Löwen ihre Kraft in den Zähnen haben.

V. 8. „Sie werden vergehen wie Wasser, das abläuft.“ Sie werden, will er sagen, verächtlich sein wie ausgegossenes und ganz nutzloses Wasser. „Er wird seinen Bogen spannen, bis sie kraftlos werden.“ Bogen nennt er hier den Urteilsspruch, der von dem gött- [S. 552] lichen Richterstuhl aus ergehen wird. „Bis“ aber steht für „und“, so daß der Sinn ist: „Und sie werden kraftlos werden.“

V. 9. „Es fiel Feuer auf sie, und sie sahen die Sonne nicht.“ Ins ewige Feuer geworfen, will er sagen, sahen sie die Sonne der Gerechtigkeit nicht. Ähnlich ist die Stelle: „Es werde der Gottlose hinweggenommen damit er die Herrlichkeit des Herrn nicht sehe.“ 3

V. 10. „Bevor euere Dornen sich als Strauch erkennen.“ Strauch ist ein dorniger Baum. Er meint die Dornenkrone. Bevor euere Dornen, will er sagen, das heißt euere Sünden sich weiter entwickeln und zum Strauche werden, nämlich blühen und Früchte dringen, wird der göttliche Zorn euch erfassen.

V.11. „Freuen wird sich der Gerechte, wenn er die Rache sieht.“ Die Gerechten, will er sagen, werden sich, wenn sie zur Zeit des gerechten Gerichtes die sündebeladenen Dämonen fortschaffen sehen, über das gerechte Gericht Gottes freuen, da ja sie der Strafe für den Tod4 werden schuldig befunden werden. Denn „er wird waschen“ ist von dem Unschuldigen zu verstehen, wie in den Worten: „Ich werde unter den Unschuldigen meine Hände waschen.“ 5

V. 12. „Wahrlich, es ist ein Gott, der sie richtet auf Erden.“ Wahrlich ist gesetzt für: „in Wirklichkeit.“ Wahrlich, es ist ein Gott, der sie richtet. Sie bekennen, will er sagen, daß das über sie ergangene Gericht Gottes in Wirklichkeit gerecht sei. [S. 553]

1: Joh. 3, 2.
2: Is. 6. 10.
3: Is. 26. 10.
4: Für die Ermordung des Heilandes.
5: Ps. 25, 6.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zur Psalmenerklärung
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . Ps 49.
. . Ps 50.
. . Ps 52.
. . Ps 52.
. . Ps 53.
. . Ps 54.
. . Ps 55.
. . Ps 56.
. . Ps 57.
. . Ps 58.
. . Ps 59.
. . Ps 60.
. . Ps 61.
. . Ps 62.
. . Ps 63.
. . Ps 64.
. . Ps 65.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger