Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Erklärung der Psalmen (Expositiones in Psalmos)

Ps 52.

LI.

V. 1.2. Zum Ende, eine Unterweisung Davidsals der Idumäer Doeg kam und dem Saul meldete und zu ihm sagte: Es kam David in das Haus des Abimelech.1

Inhalt.

Als David vor dem Angesichte des Saul floh und auf sei er Flucht im Hause des Abimelech einkehrte und die Brode der Priester genoß und das Schwert des Goliath in Empfang genommen hatte, so ging Jemand hin und meldete es dem Saul. Es war aber dieß Doeg der Syrer, der die Seele des Saul in so feindselige Stimmung versetzte, daß er hinsandte, die ganze Stadt der Priester vernichten ließ und nicht einmal ihr Vieh schonte. Nachdem also David das vernommen hat, spricht er das Vorliegende, indem er auf die Person des Syrers zielt. Es läßt sich aber auch auf das jüdische Volk und die Person des Judas beziehen. Es umfaßt auch eine Verheissung der künftigen Güter und das stete Verweilen der Heiligen Gottes in seinem Hause in den Worten: „Ich bin wie ein fruchtbarer Ölbaum im Hause Gottes.“ Deßhalb heißt es ja auch in der Aufschrift des Psalmes „eine Unterweisung“ und zum „Ende.“ Denn es bedarf einer umständlichen Unterweisung, um das Geheimniß der Heilsordnung des Sohnes Davids dem Fleische nach zu erkennen.

V.3.“Was rühmst Du Dich in der Bosheit, der Du mächtig bist?“ Er richtet die Worte an den Syrer selbst oder an den Teufel, der in ihm thätig war. [S. 536]

V. 4. „Wie ein scharfes Scheermesser hast Du Trug geübt.“ Das sagt er, weil er die ganze Stadt der Priester gleichsam weggeschoren und vernichtet hat.

V.5. „Du liebtest Bosheit mehr als Güte.“ Er handelte nämlich ungerecht, da er den Priester und alle seine übrigen Begleiter verleumdete und, was nicht geschehen war, gegen ihn aussagte. Denn wenn er sagte, daß er Gott wegen David befragte, so war es Lüge und nicht Wahrheit.

V. 6. „Du liebtest alle Worte des Verderbens, eine betrügerische Zunge.“ Er that nämlich Alles, was dem Priester und allen Übrigen, die mit ihm getödtet worden sind, Nachstellung, Haß und Tod bringen konnte. Daher sind Worte des Verderbens die lügnerischen Worte des Doeg genannt. Denn er hat die ganze Stadt der Priester insgesammt gleichsam mit seinen Reden in einen Abgrund gestürzt, man mag aber das mit Recht auch von den Fürsten der Juden und von Judas selbst sagen.

V. 7. „Er möge Dich herausreissen und wegreissen aus Deiner Hütte.“ Sie wurden nämlich aus ihrer heiligen Hütte entfernt, da sie in Gefangenschaft geriethen wegen des Kreuzes Christi. „Und Deine Wurzel aus dem Lande der Lebendigen.“ Ähnlich ist: „Sie sollen vertilgt werden aus dem Buche der Lebendigen.“ 2

V. 8. „Die Gerechten werden es sehen und sich fürchten.“ Wenn nämlich die Gottlosen vertilgt werden, gerathen die Gerechten in Furcht. Du, will er sagen, duldest das, die Gerechten aber, das heißt, Deine Völker, werden, wenn sie Dein Verderben sehen, von Furcht, ergriffen werden. Denn die über Dich verhängte Strafe genügt, auch Jene zu erschrecken, da Du doch wegen der Wohltätigkeit gegen Jene Solches leiden wirst.

V. 9. „Sieh, ein Mensch, der nicht Gott zu [S. 537] seinem Helfer gesetzt, sondern auf die Menge seines Reichthums vertraut hat.“ Der Verräther wollte nämlich lieber Gold annehmen, als Jesum zum Helfer haben . „Und er wurde mächtig in seiner Eitelkeit.“ Das heißt: Er vermochte sein eitles Herz anzufüllen, nicht stand er reumüthig von der Gottlosigkeit ab.

V. 10. „Ich aber bin wie ein fruchtbarer Ölbaum.“ Immer nämlich blüht die Herrlichkeit derer, die an Christus glauben. „Ich hoffte auf die Barmherzigkeit Gottes in Ewigkeit.“ Barmherzigkeit Gottes nennen die göttlichen Schriften den Herrn, weil durch ihn uns Barmherzigkeit zu Theil wurde. Denn er hat Alles in seiner Person erneuert und umgestaltet.

V. 11. „Und ich werde auf Deinen Namen hoffen, denn er ist gut im Angesicht Deiner Heiligen.“ In Deinem Namen, will er sagen, will ich Vertrauen haben, und dieses Vertrauen werde ich vor allen Deinen Heiligen verkünden. Denn das wird für mich gut und angenehm sein.

1: I. Kön. 22,9
2: Ps. 68,29

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zur Psalmenerklärung
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . Ps 43.
. . Ps 44.
. . Ps 45.
. . Ps 46.
. . Ps 47.
. . Ps 48.
. . Ps 49.
. . Ps 50.
. . Ps 52.
. . Ps 52.
. . Ps 53.
. . Ps 54.
. . Ps 55.
. . Ps 56.
. . Ps 57.
. . Ps 58.
. . Ps 59.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger