Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Erklärung der Psalmen (Expositiones in Psalmos)

Ps 34.

XXXIV.

V. 1. Ein Psalm Davids.

Inhalt.

Die vorliegenden Worte werden im Namen dessen gesprochen, der auf Gott vertraut und von den unsichtbaren Mächten bekämpft wird, oder auch im Namen des Chores der Apostel. Es wird die Person Christi eingeführt, der erzählt, was bei seinem Leiden die Juden ihm angethan haben, um zur Geduld und Ausdauer die zu mahnen, die wegen Gott bekämpft werden.

V.1. „Richte, o Herr, die mir Unrecht thun; kämpfe gegen die, die gegen mich kämpfen.“ Das Gebet paßt auf die Person der Apostel. Er meint die Juden, die unter sich keinen Frieden haben und Kriege führen und Christum bekriegen, der unser Friede ist.

Daniel Barbarus. Und indem Gott sie bekämpft, handelt er gut, indem er diese gerecht, jene aber zu Freunden macht und Handlungen verhindert, die zum Bösen hinneigen.

V. 2. „Ergreife Waffe und Schild und erbebe Dich, mir zu helfen.“ Mit Waffe, Schild und Schwert deutet er auf die rächenden Mächte, die vom Herrn zur Unterstützung der Gerechten ausgesendet werden.

V. 3. „Sage meiner Seele: Dein Heil bin ich.“ Er will sagen: Darum bitte ich Dich, Du mögest meiner Seele sagen, daß Du ihr Helfer sein wirst.

V. 4. „Sie sollen zurückweichen. Es wird denen eine Wohlthat zu Theil, die von der Tugend zum Laster wandeln, wenn sie sich rückwärts wenden.

V.8.“Es komme über ihn der Fallstrick, den er nicht kennt, und das Netz, das er verborgen [S. 467] hat fange ihn, und er falle in den Fallstrick selbst.“ Auf die Häupter der Bösen fiel der Fallstrick zurück. Denn da sie Jagd machten, um Andere in den Tod zu stürzen, wurden dagegen sie gefangen und dem Tod übergeben

V. 9. „Aber meine Seele wird frohlocken im Herrn.“ Die also den Fallstrick bereitet und darauf gesonnen haben, Christus, den Heiland unser Aller, in's Verderben zu stürzen, werden für ihr wahnsinniges Verhalten gegen ihn zur Strafe gezogen werden, in der Art und Weise, wie wir es eben beschrieben haben, meine Seele aber, will er sagen, wird beständig frei sein von jedem Uebel. Sie hat also unaufhörliche Freude in Gott und ausserordentliche Wonne in seinem Heile.

Daniel Barbarus. „Alle Gebeine.“ das heißt, alle Menschen.

V. 11. „Es standen gegen mich ungerechte Zeugen auf und fragten mich um das, was ich nicht wußte.“ Hier wird die Person Christi eingeführt, wie er vor dem Richterstuhl der Hohepriester verleumdet wird.

V. 12. „Sie vergalten mir Gutes mit Bösem, machten verwaist meine Seele.“ Das sagt er, weil sie sich unwürdig zeigten, Kinder Gottes genannt zu werden. Das hob er besonders hervor gemäß dem Ausspruch : „Wie oft wollte ich 1 Deine Kinder versammeln?“

V. 13. „Ich aber zog ein Bußkleid an, wenn sie mich belästigten.“ Er trauerte über ihren Untergang, so daß er über ihre Sünde Schmerz und Beängstigung empfand und weinte und betete. „Und ich demüthigte meine Seele mit Fasten.“ Indem er seine Menschwerdung bestätigte enthielt er sich auch des Fastens nicht. „Und mein Gebet wird sich meinem Busen zuwenden.“ Damit wird angedeutet, daß sie in der Sünde verbleiben. Denn es [S. 468] brachte ihnen keinen Nutzen, will er sagen, weil sie in ihrer übermäßigen Unwissenheit bewirkten, daß das Gebet gleichsam wieder zurückkehrte.

V. 14. „Wie unserm Nächsten und Bruder, so war ich ihnen zu Willen.“ Wie einem Bruder und Freunde, will er sagen, so suchte ich ihnen Wohlthaten zu erweisen, indem ich sie heilen wollte. Deßhalb trauerte ich auch über sie.

V. 15. „Und sie freuten sich wider mich und versammelten sich.“ Diese Speise gaben sie mir, will er sagen, für meinen Schmerz über sie: „Man sammelte gegen mich Geißeln, und ich wußte es nicht.“ Sie geißelten mich, will er sagen, und ich wußte und fand keine Schuld an mir.

V. 16. „Sie wurden uneins und empfanden keine Reue.“ Es spaltete sich, wie der Evangelist sagt, die Menge, indem die Einen sagten, er sei gut, die Ander, er sei böse.2 Und da das geschah, sagt er, empfanden sie keine Reue und begriffen nicht, gegen wen die Thaten gerichtet waren. Das aber brachte er nicht als eine Anklage vor, sondern weil er sich nach Hilfe sehnte. Wann, will er sagen, zeigst Du Dich und wirst dem beistehen, dem Unrecht widerfährt?

V.17. „Errette meine Seele von ihrer Bosheit.“ Alles, was er leidet oder sagt, thut er für unser Heil, weil er, nämlich Christus, herabgestiegen ist und unser Fleisch angenommen hat.3 „Vom Löwen meine Eingeborne.“ Löwen nennt er entweder die bösen und feindlichen Mächte, die gegen Christus beinahe brüllten, oder vielleicht auch die Vorstände der Juden. Denn so gedenkt er ihrer in den Worten des Isaias: „Meine Erbschaft wurde wie ein [S. 469] Löwe im Walde, deßhalb haßte ich sie.“ 4 Seine Eingeborne aber nennt er seine Seele. indem er „eingeboren“ für „geliebte“ setzt. Denn immer genießt das eingeborne Kind die meiste Liebe. 5V 19. „Die ohne Grund mich hassen und mit den Augen winken,“ das heißt, die mir Fallstrickelegen.

V. 20. „Denn sie redeten friedlich mit mir und sannen im Zorne auf Trug.“ Das bezieht sich auf die Worte: „Guter Meister.“ 6 und: „Wir wissen, daß Du die Wahrheit lehrest und nicht auf die Person des Menschen siehst.“ 7

V. 21. „Sie sperrten ihr Maul wider mich auf.“ Er meint die Lästerungen, die ihm am Kreuze widerfuhren. „Sie sprachen: So recht, so recht, es sahen unsere Augen.“ Weil sie ihre Absicht nach Wunsch erreicht haben, daß er am Holze hing. Das thun aber auch die, welche sich über die Trübsal des Gerechten freuen.

V.22“Du hast es gesehen, o Herr, schweige nicht, Herr, weich nicht von mir.“ Das eingeborene Wort Gottes, das durch die Menschwerdung nicht aufgehört hat, Gott zu sein, fleht zum Vater, der Richter ist, wegen des von den Dämonen uns zugefügten Unrechts. Es fleht, er möge die Mißhandlung von Seite der Uebermüthigen zunichte machten. Denn so, sagt er, werden die Einen in Schande gestürzt werden, die Andern aber werben jubeln. 8 indem sie für ihre Rettung Dank sagen. [S. 470]

1: Matth. 23, 37.
2: Joh. 7,12
3: xxxxx xxxxx xxxx
4: Jerem. 12. 8. Fälschlich wird im Texte die Stelle dem Jesaia zugeschieben.
5: Vgl. Gegen die Arianer IV. 29.
6: Matth. 19. 16.
7: Matth. 22, 16.
8: V. 26 u. 27.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zur Psalmenerklärung
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . Ps 26.
. . Ps 27.
. . Ps 28.
. . Ps 29.
. . Ps 30.
. . Ps 31.
. . Ps 32.
. . Ps 33.
. . Ps 34.
. . Ps 35.
. . Ps 36.
. . Ps 37.
. . Ps 38.
. . Ps 39.
. . Ps 40.
. . Ps 41.
. . Ps 42.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger