Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Erklärung der Psalmen (Expositiones in Psalmos)

Ps 16.

XVI.

V. l. Ein Gebet Davids.

Inhalt.

Es wird dieser Psalm gesungen im Namen Desjenigen, der in Gott vollkommen ist. [S. 407]

V. l. »Herr, erhöre meine Gerechtigkeit.“ Die Worte sind voll von großer Zuversicht. Denn seine Gerechtigkeit nennt er hier nicht aus Großsprecherei und nicht, um seine Gerechtigkeit darzuthun. Es ist vielmehr soviel als: Den, der mit Recht um Deinen Beistand fleht und von dem befreit zu werden bittet, was er in ungerechter Weise duldet, da er ohne Grund von Saul verfolgt wird, erhöre und gewähre, ihm seine Bitte.

„Erhöre mein Gebet von Lippen ohne Trug.“ Denn ein Gebet, das nicht von trügerischen Lippen, sondern von reiner Zunge kommt, die gewohnt ist, über die göttlichen Aussprüche nachzudenken, erhört Gott.

V. 2. „Von Deinem Angesichte gehe aus mein Gericht.“ Offenbar bittet er, es möge der Eingeborene sein Richter werden. „Deine Augen sollen die Gerechtigkeit schauen.“ Er verlangt das gerechte Urtheil vom Sohne, das er für uns gefällt hat.

V.3. „Du hast mein Herz geprüft, bei Nacht heimgesucht, Du hast mich durch Feuer erprobt, und es wurde an mir keine Ungerechtigkeit gefunden.“ Ungerechtigkeit pflegt die göttliche Schrift die Lästerung gegen Gott zu nennen. Denn er sagt: „Ungerechtigkeit haben sie in der Höhe gesprochen.“1

V. 4. „Damit mein Mund nicht die Werke der Menschen ausspreche.“ Er lehrt, daß man auch davor sich hüten müsse, daß man etwas Sterbliches und etwas Menschliches spreche. „Um der Worte Deiner Lippen willen habe ich harte Wege eingehalten.“ Um Deiner Aufträge willen, will er sagen, bin ich durch die enge und schmale Pforte eingegangen.

V. 5. „Befestige meine Schritte auf Deinen Pfaden.“ Die Worte lehren, nicht auf sich zu vertrauen, sondern bei Gott seine Stütze zu suchen. [S. 408]

V. 6. „Ich rief, weil Du mich erhörtest, o Gott!“ „Erhörtest“ für „erhören wirst.“ Nicht ohne Grund habe ich mich dieser Worte bedient, sondern weil ich Deine Menschenliebe kennen gelernt habe. Denn Du erhörtest mich oft in meinem Gebete. „Neige Dein Ohr zu mir.“ Gott ist durchaus Ohr, da er Alles hört.

V. 11. „Sie beschloßen ihre Augen auf die Erde zu richten.“ Ein einziges Ziel, sagt er, haben sie, nämlich sie auf die Erde zu heften und sie zu einer fleischlichen Gesinnung zu bereden.

V. 13. „Dein Schwert den Feinden Deiner Hände.“ Jede Seele der Gerechten und vorzugsweise derer, die die Sünder von der Gottlosigkeit zur Gottesfurcht hinführen, ist gleichsam ein Schwert, geschärft gegen die Geister der Bosheit. Dieses Schwert also, o Herr, will er sagen, das Du selbst gegen Deine Feinde geschärft hast, entreiß den Feinden Deiner Hand. Welches sind aber wohl die Feinde der Hand Gottes, ausser die Widersacher des Glaubens an seinen Eingebornen, der auch seine Hand ist?

V. 14. „Herr, trenne sie von den Wenigen des Landes.“ Erfleht, es mögen die Gottlosen von den Wenigen geschieden, das heißt, gleichsam getrennt werden. Welches sind aber die Wenigen, als die, von denen gesagt ist: „Viele sind berufen, aber Wenige auserwählt“?2 Daniel Barbarus: Es ist ihnen, will er sagen, eine geheime Strafe vorbereitet, die bis in die Eingeweide dringen wird, wie von Judas gesagt ist: „Und es drang der Fluch wie Wasser in sein Inneres und wie Öl in seine Gebeine.“ 3

„Von Deinem Verborgenen ist voll geworden ihr Bauch.“ Sie haben, sagt er, alle Kostbarkeiten genossen. [S. 409] Deßbalb haben sie auch in dieser Weise ausgeschlagen, daß sie das Gesetz übertraten. „Bon Deinem Verborgenen.“ Ich weiß nicht, von welchen verborgenen Strafen Du Kenntniß hast. Damit fülle ihren Bauch, was eine Umschreibung für „sie“ ist. „Sie wurden mit Söhnen gesättigt und überließen die Ueberreste ihren Kleinen.“ Sie sind, will er sagen, angefüllt mit jeder Ungerechtigkeit und haben sie ihren Kindern zukommen lassen.

V. 15. „Ich werde in Gerechtigkeit erscheinen vor Deinem Angesichte.“ Nicht werde ich, will er sagen, Jenen ähnlich sein, noch vom Nämlichen, wie sie, mich sättigen, sondern ich werde in gerechten Werken mich anfüllen mit Deiner Herrlichkeit.

1: Ps. 72. 8.
2: Matth. 20,16
3: Ps. 108, 18. Die Erklärung des Daniel Barbarus bezieht sich aus die sogleich angeführten Worte von V. 14

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zur Psalmenerklärung
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . Ps 9.
. . Ps 10. (Hebr.)
. . Ps 10.
. . Ps 11.
. . Ps 12.
. . Ps 13.
. . Ps 14.
. . Ps 15.
. . Ps 16.
. . Ps 17.
. . Ps 18.
. . Ps 19.
. . Ps 20.
. . Ps 21.
. . Ps 22.
. . Ps 23.
. . Ps 24.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger