Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Erklärung der Psalmen (Expositiones in Psalmos)

Ps 114.

CXIV.

Alleluja.

Inhalt.

In gegenwärtigem Psalm zeigt er den Kampf derer, die die evangelische Lebensweise führen, und ihren Sieg in Gott und die Krone, die sie für ihre Mühen erlangen werden.

V. l. „Liebe erfüllte mich, weil der Herr die Stimme meines Gebetes erhören wird.“ Und gegen wen erfüllte ihn Liebe, ausser gegen Gott den Herrn, aus ganzem Herzen, aus ganzem Gemüthe und aus allen Kräften? Und zum Lohne, der Liebe wurde ihm die Erhörung zu Theil.

V. 2. „Und in meinen Tagen werde ich ihn anrufen.“ Und in was für Tagen anders, als in denen des Kampfes, da seine Seele in Gefahr schwebte?

V. 3. „Es umgaben mich Wehen des Todes.“ Er spricht von der Heftigkeit der Bedrängnisse, die wegen seiner Gottesfurcht über ihn kamen, die er auch Wehen des Todes und Gefahren der Unterwelt und Bedrängniß und Schmerz nennt. Er ist aber durch die Anrufung Gottes, will er sagen, diesen überlegen gewesen. Darum sagte er auch im Eingang: „Liebe erfüllte mich, weil der Herr die Stimme meines Gebetes erhören wird.“

V. 4. „O Herr, erlöse meine Seele.“ Einfach heißt es weiter oben:1 „Und ich rief Dich an in meinen Tagen.“ Er zeigt, worin die Anrufung besteht. Und worin [S. 756] besteht sie anders als in den Worten: „Herr, erlöse meine Seele“? Er sprach das aber, wohl wissend, daß er in seiner Barmherzigkeit ihn erhören werde. „Und unser Gott erbarmt sich.“ Erbarmung ist eine Gemüthsbewegung, die bei denen hervortritt, die gegen Menschen, die unverdienter Weise in schlimme Umstände gerathen sind, Mitleid empfinden. Da nun auch wir aus Angesehenen unangesehen geworden sind, weil wir den Aufenthalt im Paradiese eingebüßt haben, so hat Gott Erbarmen, da er sieht, was wir waren, und was wir geworden sind. Denn die Stimme des Erbarmens rief dem Adam zu: „Wo bist Du?“ 2 was offenbar sagen will: Wo bist Du gewesen und wohin gerathen ?

V. 6. „Der Herr bewahrt die Kleinen.“ Die Kleinen, will er sagen, die durch den heiligen Geist in Christus Wiedergeborenen, die nach dem Gebote Jesu unmündig sind, weil sie sich bekehrt haben und geworden sind wie die Kinder, bewahrt der Herr selbst und gestattet den Feinden gegen sie keinen Angriff, weil für sie die Zeit des Kampfes noch nicht gekommen ist. 3 Kleine nämlich nennt er die durch den heiligen Geist in Christus Jesus Wiedergeborenen. Nach dem buchstäblichen Sinne bewahrt er die Kinder im Mutterleibe, und in diesem engen mit so viel Feuchtigkeit gefüllten Raume, wo sie sich weder bewegen noch athmen können, schützt er sie vor dem Ersticken und verleiht ihnen Bewegung und Nahrung und schützt sie auch vor dem Tode, wenn sie die Kälte umfängt und sie aus der Wärme im Mutterleibe an einen ungewohnten Ort heraustreten. Oder auch in folgender Weise. Da ich demüthig wurde wie ein Kleiner und als ein Kind das Himmelreich erlangte, so rettete mich der Herr, der die Kleinen bewahrt. Und anders. Die nach dem Gebote Jesu Kleine sind, weil sie sich bekehrt haben und wie Kinder geworden sind, be- [S. 757] wahrt der Herr selbst und hält, weil für sie die Zeit des Kampfes noch nicht gekommen ist, von ihnen die Versuchung ferne, mich aber, der ich viel höher stehe als die Kinder, hat er in schweren Kämpfen gedemüthigt und gleichwohl nicht überwinden lassen.

V. 7. „Kehre zurück, meine Seele, in Deine Ruhe.“ Seine Ruhe nennt er die himmlischen Wohnungen, die er für die Kampfe als Belohnung empfangen wird. Ruhe der Seele ist aber wieder die Enthaltung von den Sünden.

V. 8. „Denn er errettete meine Seele vom Tode.“ Er meint vom Tode der Sünde. Und da er fürchtete, er möchte etwa diesem anheimfallen, so weinte er unaufhörlich und flehte um Befreiung von demselben. Deßhalb standen nun auch seine Füße, das heißt die Tritte seiner Seele, fest in Gott und widerstanden jedem Ausgleiten. Land der Lebendigen aber nennt er das himmlische Jerusalem, in welchem die Kämpfer in Gott als glänzende Sieger vernehmen werden: „Wohlan Du guter und getreuer Knecht.“' 4

1: V. 2. Es wird daselbst nicht gesagt, mit welchen Worten die Anrufung stattfand, wie hier.
2: Genes. 3, 9.
3: Das Folgende ist aus einer andern Handschrift.
4: Matth. 25, 21.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zur Psalmenerklärung
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . Ps 106.
. . Ps 107.
. . Ps 108.
. . Ps 109.
. . Ps 110.
. . Ps 111.
. . Ps 112.
. . Ps 113.
. . Ps 114.
. . Ps 115.
. . Ps 116.
. . Ps 117.
. . Ps 118,1-40
. . Ps 118,41-80
. . Ps 118,81-119
. . Ps 118,120-160
. . Ps 118,161-176
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger