Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Brief an Marcellinus über die Erklärung der Psalmen (Epistula ad Marcellinum)
Brief an Marcellinus

33.

Ich wenigstens, sprach der Greis, hörte von verständigen Männern, daß man in der alten Zeit in Israel durch die bloße Lesung der Schriften die Dämonen verscheuchte und die von ihnen den Menschen bereiteten Nachstellungen entdeckte. Deßhalb erklärte er, daß das Verfahren Derjenigen ganz zu mißbilligen sei, die das aufgeben und auswärts entlehnte schöne Worte zusammenstellen und in Diesen sich Exorcisten nennen. Denn sie treiben vielmehr ein Spiel und setzen sich dem Gespötte derselben1 aus, wie nach der Apostelgeschichte unter den Juden den Söhnen des Scevas begegnet ist, die gleichfalls in dieser Weise Teufelsverschwörungen vornahmen. 2 Wenn also die Dämonen das vernehmen, so treiben sie ihr Spiel; die Worte der Heiligen aber fürchten sie oder können sie auch nicht ertragen. Denn in den Worten der Schrift ist der Herr, und weil sie diesen nicht ertragen konnten, schrien sie: «Ich bitte Dich, quäle [S. 366] mich nicht vor der Zeit.“ 3 Denn sie litten Feuerqualen, wenn sie nur den Herrn anwesend sahen. So gebot auch Paulus den unreinen Dämonen. 4 So unterwarfen sich die Dämonen auch den Jüngern, 5 und den Propheten Elisäus ergriff die Hand des Herrn, und er weissagte den drei Königen von dem Wasser, als der Sänger nach seinem Auftrag sang. 6 Ebenso möge auch jetzt Einer das für die Leidenden vortragen, und er wird dem Leidenden mehr nützen, und die Wahrheit und Festigkeit seines Claudes beweisen, so daß Gott, wenn er diese sieht, den Flehenden eine vollkommene Heilung gewährt. Indem Dieß der Heilige erkannte, sprach er im 118. Psalm: „Deine Satzungen will ich betrachten. Deine Worte will ich nicht vergessen.“ 7 ferner: „Gesang waren mir Deine Satzungen im Orte meiner Wanderschaft.“ 8 Denn darin fanden sie auch Rettung und sagten: „Nur Dein Gesetz ist meine Betrachtung; sonst wäre ich umgekommen in meiner Erniedrigung.“9 So hat auch Paulus damit seinen Jünger zu stärken gesucht, indem er sagte: „Das betrachte, damit gib Dich ab, damit Dein Fortschreiten offenkundig werde.“ 10 Indem Du das erwägst und so die Psalmen liesest, wirst Du unter der Führung des Geistes den Sinn eines jeden erfassen können. Nach einem solchen Leben wirst auch Du streben, wie es die heiligen gottbegeisterten Männer führten, die das sprachen.

1: Der Dämonen.
2: Apostelg. 19, 13-16
3: Luk. 8, 28.
4: Apostelg. 19, 12.
5: Luk. 10. 17
6: IV. K, 3. 9 ff
7: Ps 118, 16.
8: Ebd. V. 54
9: Ebd. V. 92.
10: I. Tim. 4, 15

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zum Brief an Marcellinus
Bilder Vorlage

Navigation
. Brief an Marcellinus
. . Mehr
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger