Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Des hl. Athanasius Brief an Marcellinus über die Erklärung der Psalmen (Epistula ad Marcellinum)
Brief an Marcellinus

20.

hast Du dann gesündigt, und schämst Du Dich und thust Buße und willst Barmherzigkeit erlangen, so findest Du Worte des Bekenntnisses und der Reue im fünfzigsten. Oder bist Du bei einem schlimmen Könige verleumdet worden und siehst, wie der Verleumder sich brüstet, so ziehe Dich zurück und sage die Worte des einundfünfzigsten Psalms vor. Und wirst Du verfolgt, und verleumdet man Dich, und will man Dich verrathen, wie die Ziphäer und Philister den David, so verliere den Muth nicht, sondern auf den Herrn vertrauend und ihm lobsingend trage den Inhalt des dreiundfünfzigsten und fünfundfünfzigsten vor. Oder bricht die Verfolgung herein und dringt auch unverhofft in die Höhle, in welcher Du Dich verborgen hältst, so verzage selbst dann nicht. Denn Du findest in solcher Noth zum Troste und zur Erinnerung'1 geeignete Worte im sechs- [S. 355] undfünfzigesten und hunderteinundvierzigsten. Wenn aber der Verfolger Dein Haus bewachen läßt und Du doch entkommst, so sage Gott Dank und schreibe den Dank wie auf Denksäulen in Dein Herz, zur Erinnerung daran, daß Du nicht den Untergang gefunden hast, und trage den Inhalt des achtundfünfzigsten vor. Wenn die Feinde Dich bedrängen und mit Schmach überbauten und Deine scheinbaren Freunde in ihren unvernünftigen Reden Dich verleumden und Du in Deiner Betrachtung auf einige Zeit betrübt wirst, so kannst Du doch Trost finden, indem Du Gott lobpreisest und den Inhalt des vierten vorträgst. Und gegen die Heuchler und die, welche äusserlich sich brüsten, trage zu ihrer Beschämung den siebenundfünfzigsten vor. Denen aber, die heftig auf Dich losstürmen und Deine Seele gefangen nehmen wollen, setze Deine Unterwürfigkeit gegen Gott entgegen und sei guten Muthes. Und je mehr Jene wüthen, desto mehr unterwirf Du Dich dem Herrn und trage den Inhalt des einundsechzigsten vor. Und flüchtest Du in der Verfolgung in die Wüste, so fürchte Dich nicht, weil Du dort allem seiest, sondern da Du Gott an Deiner Seite hast, singe, wenn Du am Morgen zu ihm erwachest, den zweiundsechzigsten. Wenn Dir aber die Feinde Furcht einjagen und nicht ablassen Dir nachzustellen, sondern Alles gegen Dich auskundschaften, so weiche nicht, wenn ihrer auch viele sind; denn Geschoße unmündiger Kinder werden ihre Hiebe sein.2wenn Du den dreiundsechzigsten, siebenundsechzigsten, neunundsechzigsten und siebzigsten singst.

1: Es ist auf die Psalmen hingedeutet, welche die Aufschrift „xxxxx“ tragen. Von den hier angeführten Psalmen führt aber nur der erste diese Aufschrift.
2: Ps, 63.8.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitende Notizen zum Brief an Marcellinus
Bilder Vorlage

Navigation
. Brief an Marcellinus
. . Mehr
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger