Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Armenische Väter - Reden des (Katholikos) Johannes Mandakuni
Brief über die Ehescheidung.

5.

[Forts. v. [S. 194] ] Dies muß man hienieden immer bedenken und wachsam dahingehen durch das dahineilende, ruhelose, zur Sünde geneigte Leben der Welt. Das Ewige ist ohne Grenzen, Trug und Traum, dagegen sind die irdischen Dinge geliebter, schwächer noch wie ein Spinnengewebe. Siehe nur: Heute und morgen, und wir sind nicht mehr. Zwei Tage währt die Ruhe auf der Welt, ewig aber sind die Qualen und die Schande. Unser wartet die Reise in ein anderes Land, und den Herrn der Herrlichkeit erwarten wir zu schauen. Darum wollen wir gewissenhaft unser Gewissen erforschen und hienieden läutern, denn nach wenigen Tagen müssen wir vor dem furchtbaren untrüglichen Richter erscheinen, dem unsere Geheimnisse offenbar werden und der die Gedanken des Herzens erforscht; vor ihm, dem wahrblickenden und prüfenden Auge, bleibt nichts verborgen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den Reden des heiligen Johannes Mandakuni
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. Über die Liebe, den ...
. Über den Charakter ...
. Über die Gehässigen ...
. Rede über die kleinen ...
. Über die schlimme ...
. Über die Lasterhaftigkeit ...
. Über die sündhaften ...
. Brief über die Ehesch...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. Über jene, welche ...
. Über die Unterlassung ...
. Über die furchtbaren ...
. Über die Andacht und ...
. Trostbrief über die ...
. Gebete.
. Ein Brief über die ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger