Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Armenische Väter - Homilie über die Auferweckung des Lazarus

9.

Jesus kam und wußte, daß Lazarus schon vier Tage im Grabe liegt, und weil das Dorf nahe bei Jerusalem liegt, drei Meilen entfernt, nahm er an, daß aus der Stadt eine ganze Schar dahin in Betrübnis gekommen sei. Es ist ja eine Gewohnheit unserer Natur, daß wir lieber traurige als freudige Nachrichten hören, beonders mehr in betreff anderer als unserer selbst, und daß wir lieber [S. 15] in das Haus der Klage gehen, als ins Haus der Freude, einige aus Begierlichkeit des Fleisches, andere aus liebeloser Unterdrückungssucht, viele aus Geschwätzigkeit und Neigung zu leerem Gerede, nur wenige aber tun es aus Teilnahme an der Trauer und Niedergeschlagenheit. Aus diesen Gründen war viel Volk aus der Stadt bei den Schwestern des Lazarus versammelt. Das Land war zur Stadt, die Stadt zum Land geworden. Obgleich es nicht nach ihrem Willen, wurde das Wunder wegen der Volksmenge inmitten von Israel gewirkt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu Mambre Verzanogh, Homilie über die Auferweckung des Lazarus

Navigation
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger