Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Dionysius Areopagita, ps. (geschrieben vor 476) - Schriften über "Göttliche Namen" (De divinis nominibus)
Dreizehntes Kapitel: Über das Vollkommene und das Eine

§ 2.

Das „Eine“ aber wird Gott genannt, weil er gemäß des überragenden Vorzugs der einen Einheit auf einartige Weise alles ist und weil er, ohne aus dem Einen herauszutreten, die Ursache von allem ist. Denn nichts von allen Dingen ist ohne Anteil an dem Einen, sondern gleichwie jede Zahl an der Einheit Anteil hat und von einer Zweizahl und einer Zehnzahl und von einem Halben, einem Drittel, einem Zehntel gesprochen wird, so hat das Weltganze und jedes Teilchen desselben Anteil an dem Einen, und alles ist nur dadurch im Sein, daß das Eine ist. Aber es ist das Eine, welches die Ursache von allem ist, nicht Eines aus vielen, sondern es ist vor jeder Einheit und jeder Vielheit und jedes Eine und jede Vielheit begrenzend. Denn die Vielheit ist keineswegs irgendwie ohne das Eine. Ist ja das den Teilen nach Vielfache nach seiner Totalität Eines; was nach seinen Akzidenzien eine Mehrheit bildet, ist Eines nach seinem Suppositum; das Viele rücksichtlich der Zahl und der Potenzen ist Eines in seiner Spezies (ἓν τῷ εἴδει); was ein Vielfaches ist durch seine Spezies, ist Eines in seiner Art (ἓν τῷ γένει); was eine Vielheit ist durch die (mehrfachen) Ausgänge, ist Eines in seinem Prinzip (ἓν τῷ ἀρχῇ).1 Und es gibt unter den Dingen keines, welches nicht an dem durchweg einartigen Einen Anteil hätte, das alles und sämtliches, auch wenn es gegensätzlich ist, in seinem allseitig einartigen Sein auf eingestaltige Weise ehevor enthält. Ohne das Eine wird es zwar keine Vielheit geben, das Eine aber wird auch ohne die Vielheit sein, gleichwie die Einzahl vor jeder vervielfältigten Zahl ist. Und wenn man annehmen will, daß alles mit allem geeint sei, so wird das All in seiner Totalität Eines sein.2
[S. 154]

1: Vgl. Prokl. in Parm. 761, 24 mit fast denselben Gliedern.
2: Dionysius ist von dem Pathos beeinflußt, mit dem die Neuplatoniker und frühere Philosophen Zahlenmystik und Wirklichkeit miteinander verquickten; aber sein gläubiger Standpunkt läßt ihn in dem Einen den einen Gott in drei Personen erkennen (s. § 3.).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Dionysius Aeropagita über heilige Namen
Bilder Vorlage

Navigation
. Mehr
. Fünftes Kapitel: Übe...
. Sechstes Kapitel: Übe...
. Siebentes Kapitel: ...
. Achtes Kapitel: Über ...
. Neuntes Kapitel: Über ...
. Zehntes Kapitel: Über ...
. Elftes Kapitel: Über ...
. Zwölftes Kapitel: ...
. Dreizehntes Kapitel: ...
. . § 1.
. . § 2.
. . § 3.
. . § 4.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger