Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Dionysius Areopagita, ps. (geschrieben vor 476) - Kirchliche Hierarchie (De ecclesiastica hierarchia)
4. Kapitel: Über die Ölweihe und die heilige Verwendung des Öles
III. Betrachtng

§ 7.

1) Der Umstand, daß die Seraphim mit zahllosen Augen und vielen Füßen dargestellt werden, belehrt uns, daß sie eine außerordentlich starke Sehkraft für das göttliche Licht und eine immer rege, nach vielen Richtungen sich bewegende Kenntnis des Göttlichen besitzen.
2) Die Sechszahl der Flügel ist nicht von einer heiligen Zahl zu verstehen, sondern von der Eigenart jener höchsten Wesen, sofern sie mit allen ihren Kräften, den ersten, mittleren und letzten, ganz nach oben gezogen und entrückt sind.
3) Die Schilderung der heiligen Schrift zeigt je ein Flügelpaar am Haupte, an den Schultern und an den Füßen der Seraphim, um deren vollständige Beflügelung und Erhebung ins Übernatürliche nahe zu legen.

[S. 157] Der Umstand nun, daß sie (die Seraphim) zahllose Augen und viele Füße haben1, offenbart meines Erachtens ihr mächtiges Sehvermögen für die göttlichsten Einstrahlungen und ihr stets bewegliches, vielseitiges Erkennen der göttlichen Güter. Die sechsfältige Stellung der Flügel aber, von denen die Schrift spricht, bezeichnet nach meiner Meinung keineswegs irgend eine heilige Zahl, wie einige glauben, sondern vielmehr die Tatsache, daß sowohl die ersten wie die mittleren und die letzten geistigen und gottähnlichen Kräfte der höchsten, (unmittelbar) um Gott stehenden Natur und Ordnung im Aufstreben ganz und gar ungehemmt und überweltlich sind. Deshalb setzt die heiligste Weisheit der Schrift, wenn sie die Bildung der Flügel beschreibt, dieselben an die obersten und mittleren Glieder und an die Füße (der Seraphim), um uns bildlich zu belehren, daß sie vollständig beflügelt sind und eine auf alle Weise zum wahrhaft Seienden emporführende Kraft besitzen.

1: D. vermengt die Beschreibung der Cherubim (Ezech. 1, 9; 10, 14; 10, 19; vgl. Apoc. 4, 7—8) mit jener der Seraphim (Js. 6). Eine ähnliche Verwechslung findet sich schon bei Clemens v. Al. strom. 5, 6 (M. 9, 61 A).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Einleitung zur Himmlischen und Kirchlichen Hierarchie
Bilder Vorlage

Navigation
1. Kapitel: Widmung ...
2. Kapitel: Über den ...
3. Kapitel: Über die ...
4. Kapitel: Über die ...
. I. Einleitende Beme...
. II. Das Mysterium der ...
. III. Betrachtng
. . § 1.
. . § 2.
. . § 3.
. . § 4.
. . § 5.
. . § 6.
. . § 7.
. . § 8.
. . § 9.
. . § 10.
. . § 11.
. . § 12.
5. Kapitel: Über die ...
6. Kapitel: Über die ...
7. Kapitel: Über die ...
Epilog

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger