Titel newsletter aktuell suche Titel werke start

Diese Datenbank wird nicht mehr weiter ergänzt. Bitte verwende Sie die neue Seite hier: https://bkv.unifr.ch

Dionysius Areopagita, ps. (geschrieben vor 476) - Kirchliche Hierarchie (De ecclesiastica hierarchia)
2. Kapitel: Über den Taufritus
III. Betrachtung

§ 6.

1) Die zuletzt erwähnten Gedanken über die Notwendigkeit des geistlichen Kampfes finden ihren symbolischen Ausdruck in der Zeremonie der Salbung des Täuflings.
2) Der bezeichnete Kampf ist von der höchsten Erhabenheit und überaus lohnend, weil Christus ihn anordnet, überwacht und krönt, ja in eigener Person sich als Mitkämpfer an die Seite der Seinen stellt.
3) Deshalb muß der Täufling den Kampf gegen das Böse freudig und zuversichtlich aufnehmen, treu und den Kampfesregeln entsprechend kämpfen und das heilige Vorbild des göttlichen Führers im Kampfe stets gewärtig haben.

Die deutliche Symbolik dieser Ideen siehst du in den Zeremonien der Hierarchie. Der gottebenbildliche Hierarch beginnt die heilige Salbung und nach ihm vollenden die Priester dieses heilige Geschäft; sie rufen dadurch den Täufling sinnbildlich zu den heiligen Kämpfen auf, in welchen er unter Christus als dem Kampfesordner eintritt. Denn Christus ist seiner Gottheit nach der Schöpfer der Kampfesordnung, nach seiner Weisheit hat er die Gesetze des Kampfes festgestellt, nach seiner Herrlichkeit hat er den Siegern die prachtvollen Kampfespreise bereitet. Und etwas noch Göttlicheres! In seiner Güte gegen die Kämpfer hat er sich heilig zu ihnen hinzugesellt und kämpft für ihre Freiheit und ihren Sieg gegen die Macht und das Verderben des Todes1. Deshalb wird der Täufling in diese Kämpfe, da sie Kämpfe Gottes sind, freudig eintreten, den Kampfesregeln des weisen Ordners treu bleiben und ihnen gemäß ohne Verfehlung kämpfen. Denn er hält an der wohlbegründeten Hoffnung auf die herrlichen Siegespreise fest, da er einem [S. 115] guten Herrn und Führer des Kampfes unterstellt ist. Auf den Spuren dessen wandelnd, der aus Güte der erste unter den Kämpfern geworden, ringt er in den Kämpfen, durch welche das nachgeahmte Bild Gottes erzeugt wird, die der Vergöttlichung entgegenstehenden Einwirkungen und Mächte nieder und stirbt, um mystisch zu sprechen, mit Christus in der Taufe der Sünde ab.

1: Das Bild vom Kampfordner und Preisrichter findet sich schon bei Clemens v. Al. cohort. 10 (M. 8, 209 B) und dann bei Späteren, über Christus als Kampfgenossen, der alle unsere Schwächen getragen, s. Ignatius v. Ant. ad. Polyc. c. 1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung
Einleitung zur Himmlischen und Kirchlichen Hierarchie
Bilder Vorlage

Navigation
1. Kapitel: Widmung ...
2. Kapitel: Über den ...
. I. Einleitende Bemerku...
. II. Das Sakrament der ...
. III. Betrachtung
. . § 1.
. . § 2.
. . § 3.
. . § 4.
. . § 5.
. . § 6.
. . § 7.
. . § 8.
3. Kapitel: Über die ...
4. Kapitel: Über die ...
5. Kapitel: Über die ...
6. Kapitel: Über die ...
7. Kapitel: Über die ...
Epilog

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger