Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo LII-LXX: Neunzehn Passionspredigten.
Sermo LXIV. 13. Predigt über das Leiden des Herrn.

3.

Die Vergießung des gerechten Blutes für die Ungerechten war so wirksam für unser Recht und ein so reiches Lösegeldvgl.1 Kor 6,20 u.a. , daß kein Gefangener mehr in den Banden der grausamen Herrschaftdes Satans schmachten mußte, wenn er an seinen Erlöser glaubte. "Als die Sünde sich häufte" sagt der Apostel, "ward auch überreichlich die Gnade"Röm 5,20 . Da also den unter dem Fluch der Sünde Geborenen die Möglichkeit gegeben ist, zu einem gerechten Leben wiedergeboren zu werden, wurde wirksamer das Geschenk der Freiheit als die Schuld der Knechtschaft. Welche Wirkung aber können sich die von dem Schutze dieses Geheimnisses erwarten, die in dem Leibe unseres Heilands die wahre menschliche Natur leugnen? Sagen sollen sie uns, durch wessen Tod siemit Gott versöhnt und durch wessen Blut sie erlöst wurden! Wer ist denn der, "der sich selbst für uns dahingegeben hat als Weihegabe und Opfer, Gott zu lieblichem Geruche"?Eph 5,2 . Oder gab es je ein heiligeres Opfer als jenes, das der wahre Hohepriester durch Auslieferung seines Leibes auf dem Altare des Kreuzes dargebracht hat? Obgleich der Tod vieler Heiliger in den Augen des Herrn kostbar warvgl.Ps 115,6 , so konnte doch keiner der unschuldig Getöteten die Welt entsühnen. Die Frommen ernteten wohl Siegeskränze, hatten aber keine zu verteilen Und der Starkmut der Gläubigen ist für uns zwar ein Beispiel der Geduld, aber keine Quelle der Rechtfertigung. Jedem brachte nur sein eigener Tod Gewinn, und niemand tilge damit die Schuld des Nächsten. Unter den Menschenkindern ist es einzig und allein unser Herr Jesus Christus, in dem alle gekreuzigt und gestorben, begraben und auferstanden sind. Darauf beziehen sich die Worte des Herrn:"Wenn ich erhöht sein werde, werde ich alles an mich ziehen" Joh 12,32 . Sieht doch der wahre Glaube, der die Sünder entsühnt und zu Gerechten macht, in dem sein Ziel, der die menschliche Natur mit uns teilt. Sucht er ja bei dem das Heil, der allein unter den Menschen frei von Schuld befunden ward. Und "weil es nur einen Mittler zwischen Gott und den Menschen gibt, den Menschen Christus Jesus"1 Tim 2,5 , so gelangen wir gerade durch unsere gemeinschaftliche Natur mit ihm zum Frieden mit Gott. Niemand aber wehrt es uns, über die Macht dessen zu frohlocken, der in unserem schwachen Fleische den Kampf mit dem stolzen Feinde aufnahm und jenen seinen Sieg zugute kommen ließ, in deren Leib er triumphierte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
. Mehr
. Sermo LVI. 5. Predigt ...
. Sermo LVII. 6. Predigt ...
. Sermo LVIII. 7. Predigt ...
. Sermo LIX. 8. Predigt ...
. Sermo LX. 9. Predigt ...
. Sermo LXI. 10. Predigt ...
. Sermo LXII. 11. Predigt ...
. Sermo LXIII. 12. Predigt ...
. Sermo LXIV. 13. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. Sermo LXV. 14. Predigt ...
. Sermo LXVI. 15. Predigt ...
. Sermo LXVII. 16. Predigt ...
. Sermo LXVIII. 17. Pred...
. Sermo LXIX. 18. Predigt ...
. Sermo LXX. 19. Predigt ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger