Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo LII-LXX: Neunzehn Passionspredigten.
Sermo LXII. 11. Predigt über das Leiden des Herrn.

3.

Um das Menschengeschlecht von den Banden des ihm den Tod bringenden Ungehorsams zu befreien, hielt Christus seine Macht und Herrlichkeit vor dem gegen ihn wütenden Satan verborgen und trat er ihm in unserer schwachen und hinfälligen Natur entgegen. Hätte nämlich der wilde und trotzige Feind den Ratschluß der göttlichen Barmherzigkeit zu erkennen vermocht, so würde er eher darnach getrachtet haben, die Herzen der Juden zur Milde zu stimmen, als sie durch ungerechtfertigten Haß aufzustacheln. Mußte er doch befürchten, seine Herrscherrechte über alle Gefangenen einzubüßen, wenn er die Freiheit dessen antastete, der ihm gegenüber ohne Schuld war. So fing sich also der Satan in seiner eigenen Bosheit: Er überlieferte den Sohn Gottes dem Tode, der für alle Menschenkinder zum Heile ausschlagen sollte, und vergoß unschuldiges Blut, das bestimmt war als Kaufpreis und Trankopfer für die Erlösung der Welt zu dienen. Der Herr aber ließ sich ruhig gefallen, was er nach dem von ihm gefaßten Plane freiwillig auf sich genommen hatte. Er duldete es, daß die Wütenden ihre ruchlosen Hände gegen ihn erhoben, die nur die Sache des Erlösers förderten, während sie an der Ausführung des Verbrechens arbeiteten. Aber selbst gegen seine Mörder war die Liebe und Hingabe Jesu so groß, daß er noch vom Kreuze herab seinen Vater statt um Rache um Verzeihung für sie bat, indem er rief: "Vater, verzeih ihnen; denn sie wissen nicht was sie tun!"1 . Gerade die Kraft dieses Gebetes bewirkte es auch, daß sich auf die Predigt des Apostels Petrus hin viele von denen, die geschrien hatten: "Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!"2 der Buße zuwandten und sich an einem einzigen Tage etwa dreitausend Juden taufen ließen3 . Auf dieses Gebet ist es zurückzuführen, daß "alle ein Herz und eine Seele wurden"4 , so daß sie nunmehr bereit waren, für den zu sterben, dessen Kreuzigung sie verlangt hatten.

1: Lk 23,34
2: Mt 27,25
3: vgl.Apg 2,41
4: vgl.ebd 4,32

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
. Mehr
. Sermo LIV. 3. Predigt ...
. Sermo LV. 4. Predigt ...
. Sermo LVI. 5. Predigt ...
. Sermo LVII. 6. Predigt ...
. Sermo LVIII. 7. Predigt ...
. Sermo LIX. 8. Predigt ...
. Sermo LX. 9. Predigt ...
. Sermo LXI. 10. Predigt ...
. Sermo LXII. 11. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. Sermo LXIII. 12. Predigt ...
. Sermo LXIV. 13. Predigt ...
. Sermo LXV. 14. Predigt ...
. Sermo LXVI. 15. Predigt ...
. Sermo LXVII. 16. Predigt ...
. Sermo LXVIII. 17. Pred...
. Sermo LXIX. 18. Predigt ...
. Sermo LXX. 19. Predigt ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger