Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo LII-LXX: Neunzehn Passionspredigten.
Sermo LVII. 6. Predigt über das Leiden des Herrn.

5.

Weil ihr also um einen so hohen Preis und ein so großes Geheimnis aus der Gewalt der Finsternis erlöst und von den Banden der alten Knechtschaft befreit worden seid, so achtet darauf, Geliebteste, daß nicht der Satan durch irgendwelchen Trug die Reinheit euerer Seelen trübt! Alles, wodurch man euch gegen den christlichen Glauben einnimmt, alles was man euch in Widerspruch mit den göttlichen Geboten anrät, geht auf die Arglist dessen zurück, der euch durch unzählige Ränke von dem Pfade des ewigen Lebens abzubringen sucht. Lauert er doch auf gewisse Gelegenheiten, die des Menschen Schwäche ihm bietet, um unvorsichtige und sorglose Seelen in die Fallstricke des Todes zu ziehen. Mögen sich darum alle, die durch das Wasser und den Heiligen Geist wiedergeboren sind1 , vergegenwärtigen, wem sie widersagt und durch welches Gelöbnis sie das Joch tyrannischer Herrschaft abgeschüttelt haben! Weder im Glück noch im Unglück soll jemand seine Zuflucht zu der todbringenden Hilfe des Satans nehmen, da er ein Lügner von Anbeginn ist2 ! Seine einzige Stärke beruht auf Verschlagenheit und Tücke, so daß er die unerfahrenen Menschen durch den Schein falscher Wissenschaft betört und sie jetzt hinterlistigerweise zu Dingen verleitet, deren er sie später als boshafter Ankläger zeihen wird. Die Zeit unseres Lebens und die Beschaffenheit unserer Werke auf Erden hängt weder von der Natur der Elemente noch von dem Einfluß der Gestirne ab, sondern von der Macht des hocherhabenen und wahren Gottes, dessen barmherzigen Beistand wir zu allen guten Taten, die wir vollbringen wollen, erflehen müssen. Wie uns nämlich nichts als er selber zu helfen vermag, wenn wir was ferne sei ihn beleidigt haben, so wird uns auch kein Ungemach schaden können, solange wir sein Wohlwollen besitzen. "Wenn nämlich Gott für uns ist, wer sollte da gegen uns sein3 ?" "Er, der seinen eigenen Sohn nicht geschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat, wie sollte uns der nicht mit Jesus alles schenken"4 , er, der lebt und waltet in Ewigkeit! Amen.

1: vgl.Joh 3,5
2: vgl.Joh 8,44
3: vgl.Röm 8,31
4: vgl.Röm 8,32

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
. Sermo LII. 1. Predigt ...
. Sermo LIII. 2. Predigt ...
. Sermo LIV. 3. Predigt ...
. Sermo LV. 4. Predigt ...
. Sermo LVI. 5. Predigt ...
. Sermo LVII. 6. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. Sermo LVIII. 7. Predigt ...
. Sermo LIX. 8. Predigt ...
. Sermo LX. 9. Predigt ...
. Sermo LXI. 10. Predigt ...
. Sermo LXII. 11. Predigt ...
. Sermo LXIII. 12. Predigt ...
. Sermo LXIV. 13. Predigt ...
. Sermo LXV. 14. Predigt ...
. Mehr
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger