Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Leo der Grosse († 461) - Sämtliche Sermonen (Sermones)
Sermo XXXIX-L: Zwölf Predigten auf Quadragesima.
Sermo XLVII. 9. Predigt auf die vierzigtägige Fastenzeit.

2.

Jenen aber, Geliebteste, die durch diesen Kampf den ewigen Lohn zu erreichen suchen, legt der schlaue Satan vor allem dadurch Fallstricke, daß er ihren Glauben untergräbt. Wenn er ihre Rechtschaffenheit nicht zu vernichten vermag. Auf einen falschen Weg gerät jeder, der sich von dem Bekenntnisse der Wahrheit abbringen läßt. Beständig geht er in die Irre. Je weiter er sich von dem Lichte des katholischen Glaubens entfernt, desto näher kommt er der Finsternis. Dies widerfährt in unseren Tagen infolge ihrer Sorglosigkeit auch jenen, die sich vom Geiste einer schon lange widerlegten und verdammten Irrlehre eine alte unsinnige Meinung zu eigen machten und es wagen, die Doppelnatur in Christus zu leugnenbes.Manichäer , indemnach ihrer Anschauung entweder die Wahrheit nicht Fleisch angenommen hat oder die Gottheit in einen Menschen verwandelt worden ist. Dann gäbe es, wie Manes lehrt, bei dem keine Auferstehung, bei dem es kein Leiden gibt, oder wäre nach der Behauptung des Apollinaris das göttliche Wort selbst veränderlich und leidensfähig geworden. Eine solche Meinung zu hegen, einer solchen Anschauung bei Christen Gehör zu verschaffen, was heißt das anders, als daß man die Grundlagen unserer Religion selbst zerstört und es leugnet, daß der wahre Sohn Gottes auch der wahre Sohn des Menschen ist? Dieser allein ist der Erlöser des Menschengeschlechts: so bezeugte es das GesetzGen 49,10 , so verhießen es die ProphetenPs 67,34: 68,1.ff; 71,9.ff. Is 4,2:7,14; 11,1.ff; 42,6.u.a. und so kündeten es alle Vorbilder des Alten Bundes anGen 4,3.ff.; Ex 12.3 ff.; Num 21,8.u.a. . Dadurch sollte jeder Zweifel schwinden, daß jenes große, allen Jahrhunderten zum Segen gereichende Geheimnis der göttlichen Barmherzigkeit, auf das schon oft und seit langem hingewiesenen worden war, zu der im voraus bestimmten Zeit in Erfüllung gegangen ist. Freilich sind, seitdem "das Wort Fleisch geworden"Joh 1,14 , in Christus Gottheit und Menschheit so zu einer Person vereint, daß bei keiner Handlung eine Trennung der beiden Naturen stattfindet, aber gleichwohl bezeichnet die Wahrheit des Evangeliums den selber, von dem es als Sohn Gottes spricht, gerne und sehr häufig als "Menschensohn". So kommt es, daß beidesGöttliches und Menschliches unter dem Namen des Menschensohnes Erwähnung findet, obgleich das, was berichtet wird, zum Teil mit seiner menschlichen, zum Teil mit seiner göttlichen Natur zusammenhängt.Es geschieht dies , damit der Gläubige, der daran festhalten soll, daß der Herr Jesus Christus aus der Jungfrau Maria geboren wurde und zugleich Gott und Mensch ist, nicht zögert, in Gott die menschliche und im Menschen die göttliche Natur anzuerkennen, so daß also im Worte die wahre Niedrigkeit des angenommenen Menschen und im Fleische die wahre Majestät des den Menschen annehmenden Gottes vorhanden ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Sermo I-V: Dankrede ...
Sermo VI-XI: Sechs ...
Sermo XII-XX: Neun ...
Sermo XXI-XXX: Zehn ...
Sermo XXXI-XXXVIII: ...
Sermo XXXIX-L: Zwölf ...
. Sermo XXXIX. 1. Predigt ...
. Sermo XL. 2. Predigt ...
. Sermo XLI. 3. Predigt ...
. Sermo XLII. 4. Predigt ...
. Sermo XLIII. 5. Predigt ...
. Sermo XLIV. 6. Predigt ...
. Sermo XLV. 7. Predigt ...
. Sermo XLVI. 8. Predigt ...
. Sermo XLVII. 9. Predigt ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. Sermo XLVIII. 10. Pred...
. Sermo XLIX. 11. Predigt ...
. Sermo L. 12. Predigt ...
Sermo LI: Homilie übe...
Sermo LII-LXX: Neunzehn ...
Sermo LXXI-LXXII: Zwei...
Sermo LXXIII-LXXIV: ...
Sermo LXXV-LXXVII: ...
Sermo LXXVIII-LXXXI: ...
Sermo LXXXII-LXXXV: ...
Sermo LXXXVI-XCIV: ...
Sermo XCV-XCVI: Homilie ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger