Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Die Flucht vor der Welt (De fuga saeculi)

8. Unsere Seele kann und muß zu Gott fliehen, wenn auch der Leib an die Erde gefesselt bleibt.

45. So laßt uns denn von hier fliehen: wir können der Seele nach fliehen, wenn wir auch dem Leibe nach zurückgehalten werden. Du kannst hier sein und doch bei Gott weilen, wenn deine Seele ihm anhängt, wenn du in deinen Gedanken ihm nachgehst, wenn du im treuen Glauben und nicht bloß dem Scheine nach seinen Wegen folgst, wenn du zu ihm fliehst. Er ist unsere Zuflucht und unsere Kraft, wie David sagt: „Zu dir, o Gott, bin ich geflohen, und ich bin nicht getäuscht worden.“ 1 Gott also ist unsere Zuflucht; er wohnt im Himmel, ist über die Himmel erhoben: darum müssen wir von hier dorthin fliehen, wo Friede ist und Ruhe von allen Mühen und Plagen, wo wir an jenem großen Sabbathmahle Theil nehmen, von dem Moses spricht. 2 Das ist das himmlische Mahl, voll der Freude und Seligkeit: in Christo ruhen und seine Herrlichkeit schauen. Wenn wir aber zu Gott geflohen sind, wie sollten wir dann zur Erde zurückkehren? Wenn wir der Sünde gestorben sind, wie sollten wir dann gleichwohl die Sünde wiederholen? Wenn wir der Welt und dem Gebrauche der [S. 465] Welt widersagt haben, wie dürfen wir dann doch uns wieder in ihren Schmutz versenken?

46. Laßt uns denn fliehen von hier, weil die Zeit so kurz ist. Wie du aber fliehen sollst, sagt dir der Apostel: 3 „Die Zeit ist kurz; es übrigt nur, daß Die, welche Weiber haben, seien, als hätten sie keine, und Die, welche weinen, als weinten sie nicht, und Die, welche sich freuen, als freuten sie sich nicht, und Die, welche kaufen, als besäßen sie nicht, und Die, welche diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie selbe nicht: denn die Gestalt dieser Welt vergeht.“ Mit der vergehenden Welt sollen unsere Werke nicht vergehen; auch wir selbst sollen nicht vergehen, sondern bleiben in der Wahrheit. Wenn wir in Christus bleiben, bleiben wir auch in der Wahrheit; mit ihm aber werden wir ewig bleiben, niemals vergehen, sondern sagen können: „Der Segen des Herrn sei über euch, wir segnen euch im Namen des Herrn.“ Die vorbeigehen, können nach dem Ausspruch des Psalmisten nicht so sagen. Wollen wir unsere Werke also vor dem Vergehen bewahren, so überschreiten wir die Gebote Gottes nicht; lassen wir nicht nach in dem Eifer, den Herrn zu suchen, seine Gnade zu erlangen. Jenes Weib folgte dieser Mahnung, das bis in das Haus des Pharisäers dem Erlöser folgte und dort über seine heiligen Füße das Salböl ausgoß.

47. Vernachlässigen wir ferner den Fortschritt in der rechten Zucht und Tugend nicht, wie auch Joseph Das nicht vernachlässigte. Er suchte seine Brüder und eilte zu dem Orte, wo sie ihre Schafe hüteten, und da er vernahm, daß sie in Dothaim waren, ging er dorthin. Mit dem Worte Dothaim soll auf ein geeignetes Abnehmen hingedeutet werden, 4 worin ja schließlich der wahre Fortschritt der [S. 466] Seele besteht. Wenn der Weise in sich schwinden läßt, befördert er das Wachsthum. Von dem Hinschwinden thörichter weltlicher Meinungen gilt auch das Wort des Psalmisten: „Es schmachtet hin meine Seele nach deinem Heile.“ Jakob ferner erwies sich ebenso eifrig im Auffinden als in der Ausführung dessen, was seine Mutter ihm aufgetragen hatte, daß er nämlich dem Vater die gewünschte Speise darreichen möchte. Rasch fand er das Gewünschte, und gerne bezeugte er, daß er Das Gott verdanke, der ja nicht bloß den Lohn für den aufgewandten Fleiß darreicht, sondern auch die Fülle seiner Gnadenanregung ausgießt. Damit sind denn auch die Grenzen bezeichnet, in denen das Tugendleben sich bewegt. Die erste Abgrenzung liegt in dem Auffinden: was gefunden wird, muß gesucht sein; was aber gesucht wird, muß zur rechten Zeit und in fleissiger Anwendung der Zeit gesucht werden. Das, was aber aller Zeit, allem Fleiße vorangeht, gibt Gott; und Das ist nicht die Errungenschaft unseres Fleißes. Die Gnadenanregung ist ein Geschenk der göttlichen Freigebigkeit und wird dadurch gewissermaßen zu einem Bestandtheile unserer Natur. Die Anregung also liegt ausser unserem Verdienste, das Auffinden aber ist das Ergebniß unseres Fleißes: jene ist von der Zeit unabhängig, dieses ist ganz durch die Zeit bedingt. Während jenes in der Zeit bereit sein muß, wird dieses in einem bestimmten Zeitabschnitte erreicht: jenes entzieht sich unserer Einwirkung, weil es über uns hinausliegt, dieses aber hängt von uns ab.

48. Esau hatte für seinen Vater, welcher die Speise des göttlichen Wortes suchte, solche nicht bereit; aber es lebt doch der Mensch nicht allein vom Brode, sondern von [S. 467] jedem Worte, das aus dem Munde Gottes kommt; nach dieser Speise verlangte Isaak, wie auch Petrus nach ihr hungerte, als ihm das Geheimniß kund wurde, wie auch die Heidenvölker zum Glauben kommen sollten. Esau sucht auf der Jagd und sinnt über die schwere, herbe Rede, die er dem Vater entgegenhalten will: inzwischen kommt aber Jakob nach raschem Finden, mit sanftem und mildem Worte, um den Vater gleichzeitig zu laben und zu erquicken. Der Vater fragte ihn voll Staunens: „Wie hast du es so bald finden können, mein Sohn?“ Und Jakob antwortete: „Es war Gottes Wille, daß bald mir begegnete, was ich wollte.“ In dieser Frage und Antwort liegen beide Erfordernisse des Tugendlebens. Der Vater aber, der Alles vollkommen bei seinem Sohne fand, sprach: „Siehe, der Geruch meines Sohnes ist wie der Geruch eines vollen Feldes, das der Herr gesegnet hat.“ Auf dem Acker zeigt sich die Gabe der Natur, wie die Frucht des Fleißes, und und wo Beides sich findet, darf man von einer Fülle des Landes sprechen. Daß er aber den Segen Gottes höher hielt als die eigene Arbeit, deutete Isaak in den Worten an: „Den der Herr gesegnet hat.“ Und Esau bekräftigte Das, indem er sprach: „Mit Recht heißt sein Name Jakob: denn jetzt hat er mich zweimal hintergangen und mein Erstgeburtsrecht mir genommen.“

49. Man könnte fragen: warum denn Esau gezögert habe, da er doch von seinem Vater geschickt war? Der Vater hatte ihm indessen kund gegeben, daß er nicht zur Hand haben könne, was er geistig begehre, weil ihm die Anregung der göttlichen Hilfe oder auch weil ihm die Bereitwilligkeit mitzuwirken, fehlte. Zur Eile hatte er gemahnt: „Nimm schleunigst Köcher und Bogen.“ Derjenige aber empfing den Lohn seiner Bemühung, der erkannt hatte, daß es sich um eine höhere Gnadengabe handelte.

50. Jakob nahm die Speise, die er dem Vater brachte, aus dem eigenen Hause, wie er ja auch in der Wahl der Gattin aus seiner Verwandtschaft die Verbindung mit der [S. 468] Weisheit gewann. Gut und erfolgreich eint sich eigene Mühe mit himmlischer Weisheit, wie das eigene Finden mit der göttlichen Gnade zusammentreffen muß. Viele freilich, die der Weisheit entbehren, suchen gar schlecht. So war es mit Kain: weil er von Gott die Gabe der Weisheit nicht empfangen hatte, darum war sein Gang in das Feld übel und vergeblich, während Abel mit Erfolg hinausging, da er ein vollkommenes Opfer darbrachte. Die Weisheit bringt ihre Opfer dar, und mischt den Opfertrank, zu dem sie die thörichten Völker ruft, damit sie den Trank des Glaubens empfangen. „Wer thöricht ist, der komme zu mir; kommet, esset mein Brod und trinket den Wein, den ich euch gemischt habe.“ 5 Von diesem Mischkruge hat auch Plato geglaubt reden zu dürfen: aus ihm zu trinken, hat er die Seelen herbeigerufen. Die Seelen aber zu sättigen, konnte er nicht verstehen, weil er ja nicht den Trank des Glaubens bot, sondern immer noch den Trank heidnischen Betruges.

1: Ps. 76, 3.
2: Vgl. III. Mos. 25, 6.
3: I. Kor. 7, 29.
4: Dothaim דּׄתַיִם zwei Brunnen (Dual von דת). Die obige Erklärung ist — wie das ganze Kapitel — Philo a. a. O. entnommen, der ἔκλειψις ἑκάνη erklärt. Übrigens hat Ambrosius de Jos. patr. 3 eine andere Deutung: „Dothaim, quod significat defectionem, ubi enim est nisi in defectione, qui Deum deserit.
5: Sprüchw. 9, 4.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Schrift Über die Flucht vor der Welt
Bilder Vorlage

Navigation
. . 1. Man kann die ...
. . 2. Die gesetzlichen ...
. . 3. Auch der Apostel ...
. . 4. Was das heißt: ...
. . 5. Wir sollen Alles ...
. . 6. Wie schnell man ...
. . 7. Wir müssen die ...
. . 8. Unsere Seele kann ...
. . 9. Wiederholte dringende ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger